DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Hans A. Bernecker: Es geht noch mal deutlich abwärts

Börsen-Urgestein Hans A. Bernecker ist bekannt für seinen Optimismus. Da gibt es einem schon ein schlechtes Gefühl, wenn ausgerechnet er vor fallenden Kursen warnt. Für Bernecker ist die Entwicklung an den Aktienmärkten allerdings völlig normal.

Hans A. Bernecker bleibt gelassen: „Die aktuelle Situation an den Börsen regt mich überhaupt nicht auf“, schreibt der Herausgeber der Actien-Börse in einem Gastbeitrag für den AKTIONÄR. „Dass es irgendwann eine Korrektur geben wird, war abzusehen. Und es ist zweifelsfrei nur eine Korrektur, und keine Trendwende, wie so mancher vielleicht denkt.“

Eine Gefahr für die Börse sieht Bernecker derzeit nicht in China, sondern in den USA. „Die Wall Street hat fünf Jahre von Liquidität gelebt, die jetzt nicht mehr in ausreichendem Maß zur Verfügung steht. Es kann gut sein, dass sich im Fall der Korrektur jemand ernsthafte Probleme bekommt, keine Bank, vielmehr ein Hedgefonds.“

Bernecker sieht die Gefahr, dass der DAX noch mal ordentlich einknickt – vermutlich auf 8.600 Punkte. Der Dow Jones könnte auf 14.000 Zähler fallen. Welche Aktien dann für Bernecker ein klarer Kauf sind und welche Titel man besser meiden sollte, lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Dort erfahren Sie auch, wie unter anderem Max Otte, Robert Halver und Folker Hellmeyer die Börsenturbulenzen einschätzen. Plus: eine ausführliche Analyse von 18 Top-Aktien.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Holger Simon -
    Hier stimme ich Herrn Reinert voll und ganz zu. Es zeigt wieder einmal, dass man auf keinen Fall auf die Meinungen der sog. Experten vertrauen sollte, vor allem dann nicht, wenn sie so argumentieren wie Herr Bernecker es getan hat. Bei seiner Einschätzung zum Dax Verlauf, bezog er sich ausschließlich auf die Griechenlandkrise. Leider hatte er sowohl den starken Verfall an den Börsen in China übersehen (der auch schon zu dieser Zeit im Gange war) als auch die anstehende Zinserhöhung in den USA. Nicht gerade sehr weitsichtig Herr Bernecker!
  • Christian Reinert -
    War es nicht Bernecker der vor ein paar Wochen meinte bei Ende der Griechenlandkrise den DAX kaufe zu wollen mit Kursziel 13000,..da stand der Index bei 11800,.haha

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Woche der Verkäufe - Hebel-Depot neu aufgestellt

Die Märkte haben vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ihre Konsolidierung fortgesetzt. Zeitweise notierte der deutsche Leitindex unterhalb von 12.000 Punkten und damit unter einer wichtigen Unterstützung. DER AKTIONÄR hat angesichts der gestiegenen Unsicherheiten - neben Frankreich belastet … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: das raten jetzt die Experten (Teil 2)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das kaufen die Profis: So handeln Bernecker, Halver, Otte & Co +++ Intel vs. AMD: Welcher Chip-Riese macht das Rennen? +++ E-Revolution: Viel Fantasie durch Batterie-IPO +++ Dialog und der iPhone-Fluch

Der DAX steht bei 12.000 Punkten. Das Allzeithoch ist in Schlagdistanz. Doch von ausgelassener Stimmung oder gar Euphorie ist wenig zu spüren. Angesichts der zahlreichen Risikofaktoren ist dies kein Wunder. Doch wie geht es weiter? DER AKTIONÄR hat nachgefragt bei den Börsenexperten Deutschlands. mehr