DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Hans A. Bernecker: Es geht noch mal deutlich abwärts

Börsen-Urgestein Hans A. Bernecker ist bekannt für seinen Optimismus. Da gibt es einem schon ein schlechtes Gefühl, wenn ausgerechnet er vor fallenden Kursen warnt. Für Bernecker ist die Entwicklung an den Aktienmärkten allerdings völlig normal.

Hans A. Bernecker bleibt gelassen: „Die aktuelle Situation an den Börsen regt mich überhaupt nicht auf“, schreibt der Herausgeber der Actien-Börse in einem Gastbeitrag für den AKTIONÄR. „Dass es irgendwann eine Korrektur geben wird, war abzusehen. Und es ist zweifelsfrei nur eine Korrektur, und keine Trendwende, wie so mancher vielleicht denkt.“

Eine Gefahr für die Börse sieht Bernecker derzeit nicht in China, sondern in den USA. „Die Wall Street hat fünf Jahre von Liquidität gelebt, die jetzt nicht mehr in ausreichendem Maß zur Verfügung steht. Es kann gut sein, dass sich im Fall der Korrektur jemand ernsthafte Probleme bekommt, keine Bank, vielmehr ein Hedgefonds.“

Bernecker sieht die Gefahr, dass der DAX noch mal ordentlich einknickt – vermutlich auf 8.600 Punkte. Der Dow Jones könnte auf 14.000 Zähler fallen. Welche Aktien dann für Bernecker ein klarer Kauf sind und welche Titel man besser meiden sollte, lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Dort erfahren Sie auch, wie unter anderem Max Otte, Robert Halver und Folker Hellmeyer die Börsenturbulenzen einschätzen. Plus: eine ausführliche Analyse von 18 Top-Aktien.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Holger Simon -
    Hier stimme ich Herrn Reinert voll und ganz zu. Es zeigt wieder einmal, dass man auf keinen Fall auf die Meinungen der sog. Experten vertrauen sollte, vor allem dann nicht, wenn sie so argumentieren wie Herr Bernecker es getan hat. Bei seiner Einschätzung zum Dax Verlauf, bezog er sich ausschließlich auf die Griechenlandkrise. Leider hatte er sowohl den starken Verfall an den Börsen in China übersehen (der auch schon zu dieser Zeit im Gange war) als auch die anstehende Zinserhöhung in den USA. Nicht gerade sehr weitsichtig Herr Bernecker!
  • Christian Reinert -
    War es nicht Bernecker der vor ein paar Wochen meinte bei Ende der Griechenlandkrise den DAX kaufe zu wollen mit Kursziel 13000,..da stand der Index bei 11800,.haha

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

+6% seit Jahresanfang, +190% seit Auflage: Lust auf reale Börsengewinne? Dann sichern Sie sich dieses Kennenlernangebot!

Mit dem Real-Depot vom AKTIONÄR bringen Sie neuen Schwung in Ihr Depot. Denn ab sofort nutzen Sie die gesamte Bandbreite des Börsenhandels: Sie nutzen kurzfristige Trading-Chancen. Sie halten manche Positionen aber auch über Monate, um das Maximum an Rendite aus einem Aktientrend herauszuholen. Nutzen Sie dazu das exklusive Kennenlernangebot. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX stark unter Druck - Ende der "Honeymoon-Rallye"

Am deutschen Aktienmarkt herrscht am ersten Handelstag der Woche trübe Stimmung. Kurz nach Eröffnung notiert der DAX mehr als 100 Punkte im Minus. Vor allem der wiedererstarkte Euro macht den Börsen hierzulande zu schaffen. Der Grund dafür: Wegen Donald Trumps "America First"-Ideologie trennen sich … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus - große Gefahr aus den USA!

Langsam werden Erinnerungen an den letzten Sommer wach, als sich der DAX monatelang in einer engen Handelsspanne aufhielt. Es sind zwar erst vier Wochen, doch die jüngste Seitwärts zehrt mittlerweile auch an den Nerven der Anleger. Die Angst geht um, dass dieses Mal die Konsolidierungsformation … mehr