Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Kapitalerhöhung noch vor der Sommerpause?

Die Zweifel an der Kapitalausstattung der Deutschen Bank nehmen zu. Nach der Financial Times am Donnerstag will das Handelsblatt erfahren haben, dass Deutschlands Bank Nummer 1 sein Aktienkapital um fünf Milliarden Euro erhöhen will. Die Kapitalmaßnahme könnte früher erfolgen, als mancher Experte es erwartet hatte.

Ohne Kommentar

Die beiden Co-CEOs Anshu Jain und Jürgen Fitschen seien dabei zu überlegen, ob man eine Kapitalerhöhung noch vor der "Sommerpause" oder erst im vierten Quartal durchführen wolle. Eine endgültige Entscheidung dazu stehe noch aus. Wie das Handelsblatt berichtet, sollen das frische Kapital für Rechtsstreitigkeiten zurückgelegt werden. Außerdem benötige die Deutsche Bank Geld, um das Investment-Banking-Geschäft auszuweiten.

10 Milliarden Euro

Die beiden Mediobanca-Analysten Alevizos Alevizakos und Christopher Wheeler erwarten, dass die Bank eine Kapitalaufstockung um das Doppelte benötigt. Die Deutsche Bank müsse Kapitalregeln, Leverage Ratio und Rechtsstreite berücksichtigen und zudem den Druck reduzieren, die Bilanzsumme zu senken. Daher brauche das Institut zehn Milliarden Euro neues Aktienkapital.

Halteposition

Die Anzeichen verdichten sich, dass die Deutsche Bank in den nächsten Monaten ihr Aktienkapital aufstocken wird. Dies dürfte eine Weile den Kurs belasten, zumindest bis zur Ankündigung, wann eine entsprechende Transaktion geplant ist. Die Aktie ist zwar günstig bewertet, auf Sicht der kommenden Wochen aber nur eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr