TESLA MOTORS
- Jonas Groß - Volontär

Großes Interesse an Elektroautos in Deutschland – wer profitiert?

In Deutschland zeigt die Mehrheit der Menschen Interesse an Elektroautos. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom könnten sich 69 Prozent der Befragten vorstellen, ein Elektrofahrzeug zu kaufen. 62 Prozent nennen demnach aber als Voraussetzung, dass sie mit einer Batterieladung auch so weit kämen wie mit einer normalen Tankfüllung. Für 47 Prozent wäre der Preis entscheidend: Er sollte nicht höher als der eines herkömmlichen Autos sein. Auf den gewohnten Komfort würden 37 Prozent der Befragten nicht verzichten wollen.

Ziel: Eine Million Elektroautos bis 2020

„Die Verbraucher sind offen für neuartige Mobilitätskonzepte", schließt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder daraus. Digitale Technologien spielten dabei eine zentrale Rolle. So könne die neue Form der Mobilität durch die Vernetzung der Autos mit der Ladeinfrastruktur und dem Energiesystem überhaupt erst massentauglich gemacht werden.

Bitkom zufolge sind in Deutschland derzeit rund 29 000 Elektroautos auf den Straßen unterwegs. Die Bundesregierung hat sich als Ziel gesetzt, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die deutschen Straßen zu bringen. Davon ist man momentan meilenweit entfernt. Verkehrsminister Alexander Dobrindt hält trotzdem an dem Ziel fest: „Natürlich sind das ambitionierte Ziele. Ich glaube, dass wir dieses Ziel erreichen können.“

Chance für Teslas Model 3?

Die aktuellen Elektromodelle auf dem Markt erfüllen die Ansprüche der Deutschen – hohe Reichweite, akzeptabler Preis und Komfort – nicht. Der BMW i3 kann gerade einmal eine Distanz von 160 km am Stück zurücklegen. Teslas Model S hat zwar eine Reichweite von über 500 km, hat allerdings einen stattlichen Preis von über 70.000 Dollar. Das neue Tesla Model X hat ungefähr die gleiche Reichweite, ist aber sogar noch teurer. Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie Teslas Model 3, das im März auf den Markt kommen soll, ankommt. Tesla will durch das Fahrzeug den Massenmarkt erobern. Das Model 3 soll „nur“ noch etwa 35.000 Dollar kosten, die Reichweite dürfte bei circa 400 km liegen.

Warum die Tesla-Aktie am Montag eingebrochen ist, lesen Sie hier.

Welches Papier DER AKTIONÄR im Bereich Elektromobilität bevorzugt, finden Sie hier.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Finger weg von Tesla-Aktien

Der Aktionärsbrief stellt fest: Tesla Motors hat die Schätzungen der Analysten mit den Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres sehr deutlich verfehlt. Zwar stieg der Umsatz im Jahresvergleich um ein Drittel auf 1,27 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis sackte jedoch um 40 Prozent … mehr