Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis wie festgenagelt: Fed-Termin heute Abend im Fokus

Der Goldpreis hat sich in den vergangenen Tagen im Bereich von 1.250 Dollar stabilisieren können, nachdem die Notierung in der vergangenen Woche kräftig eingebrochen war und auch die 200-Tage-Linie nach unten durchbrochen hat. Dennoch eine wirkliche Erholungsbewegung ist derzeit nicht zu erkennen. Der nach wie vor feste US-Dollar belastet nach wie vor. Und auch die sich abzeichnende anziehende Goldnachfrage aus Asien hat dem Edelmetall bislang nur wenig Unterstützung verleihen können. Der Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank kommentierte: „Offenbar sind noch einige zittrige Hände im Markt, die einer nachhaltigen Preiserholung derzeit im Wege stehen. Zudem könnte das Fed-Sitzungsprotokoll heute Abend die Zinserwartungen in den USA weiter anfachen.“

Weinberg erklärt weiter: „Wie die CFTC-Statistik zur Positionierung der spekulativen Marktteilnehmer zeigt, war der Preiseinbruch bei Gold letzten Dienstag im Wesentlichen auf diese Anlegergruppe zurückzuführen. Denn in der Woche zum 4. Oktober wurden die Netto-Long-Positionen um 22 Prozent auf 200,1 Tausend Kontrakte reduziert, den niedrigsten Wert seit vier Monaten. Seither dürfte es zu einem weiteren Abbau gekommen sein. Kaufzurückhaltung zeigen schon seit Längerem die Zentralbanken. So hat China gemäß Daten der Zentralbank im September seine Goldreserven lediglich um 160 Tausend Unzen beziehungsweise fünf Tonnen aufgebaut.“

Physische Edelmetalle weiter gefragt

Interessant ist im Zusammenhang mit der derzeitigen Goldpreisentwicklung, dass physisches Gold enorm stark nachgefragt wird. Die Nachfrage zog hier in Deutschland in der vergangenen Woche massiv an. Und auch der weltweit größte Gold-ETF SPDR Gold Trust erfährt derzeit sehr hohe Zuflüsse. DER AKTIONÄR sieht den Goldpreis derzeit zwar charttechnisch klar angeschlagen, insbesondere nach dem Rutsch unter die 200-Tage-Linie. Die derzeitige Korrekturphase eignet sich aber gut, um physische Bestände sukzessive auszubauen und auch um Abstauberlimits im Markt zu platzieren.


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Der Deckel knallt weg!

Was für eine Bewegung beim Goldpreis! Die Konsolidierung scheint beendet. Gold durchbricht nach einigen vergeblichen Anläufen die Marke von 1.240 Dollar und sendet damit ein deutliches Signal an den Markt: Kauf mich. Auch Silber kann nach oben ziehen, sollte aber, um das bullishe Bild perfekt zu … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Kommt hier die riesige Kaufchance?

Gold konsolidiert – auf Ansage. Der Goldpreis ist beim Versuch, die Marke von 1.240 Dollar zu durchbrechen gescheitert. Jetzt rückt noch einmal die Marke von 1.220 Dollar in den Blick der Anleger. Und es besteht die Gefahr, dass das Edelmetall noch einmal unter 1.200 Dollar abtauchen wird. Eine … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Oh Schreck, eine Korrektur!

Der Goldpreis überwindet die Marke von 1.220 Dollar und läuft sich beim Widerstand im Bereich von 1.240 bis 1.250 Dollar fest. Der Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist die logische Folge. „Das ist kein Grund zur Panik“, sagt Markus Bußler. Allerdings sollte Gold jetzt nicht mehr unter die Marke … mehr