RWE
- Maximilian Völkl

Goldman Sachs empfiehlt RWE zum Kauf – jetzt zuschlagen?

Im starken Marktumfeld zählte die RWE-Aktie am Freitag erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Zum wiederholten Male ist der Ausbruch über den Widerstand bei 25,50 Euro in der abgelaufenen Woche nicht gelungen. Trotz einer aktuellen Kaufempfehlung von Goldman Sachs kann der Versorger damit nach wie vor nicht aus dem Abwärtstrend ausbrechen.

In einer Studie vom Freitag hat die US-Investmentbank das Kursziel für RWE zwar von 37 auf 36 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Buy“ belassen. Ende Mai sollte es Klarheit über die politische Reform des deutschen Energiemarktes geben, so Analystin Deborah Wilkens. Die Expertin rechnet mit positiven Auswirkungen auf die Aktie des Energiekonzerns. So sollten sich die Konsensschätzungen für die Gewinne und die Bewertungskennziffern verbessern.

Im Seitwärtskorridor

Charttechnisch ist das Bild bei RWE weiterhin angeschlagen. Seit Anfang Februar pendelt die Aktie seitwärts im Bereich zwischen 23,20 und 25,50 Euro. Erst der Sprung über die obere Begrenzung würde die Lage verbessern. Dann wartet allerdings immer noch der mittelfristige Abwärtstrend, der derzeit knapp oberhalb der 26-Euro-Marke verläuft. Schlimmer bleibt allerdings, dass nach wie vor die großen operativen Probleme über dem DAX-Konzern schweben.

Abwarten

Ein Investment bei RWE bietet sich nach wie vor nicht an. Es ist noch immer kein Konzept für die Trendwende zu erkennen. Trotz der attraktiven Dividendenrendite von derzeit vier Prozent bleiben Anleger deshalb weiterhin an der Seitenlinie. Im freundlichen Gesamtmarkt gibt es derzeit spannendere Investments.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr