RWE
- Maximilian Völkl

Goldman Sachs empfiehlt RWE zum Kauf – jetzt zuschlagen?

Im starken Marktumfeld zählte die RWE-Aktie am Freitag erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Zum wiederholten Male ist der Ausbruch über den Widerstand bei 25,50 Euro in der abgelaufenen Woche nicht gelungen. Trotz einer aktuellen Kaufempfehlung von Goldman Sachs kann der Versorger damit nach wie vor nicht aus dem Abwärtstrend ausbrechen.

In einer Studie vom Freitag hat die US-Investmentbank das Kursziel für RWE zwar von 37 auf 36 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Buy“ belassen. Ende Mai sollte es Klarheit über die politische Reform des deutschen Energiemarktes geben, so Analystin Deborah Wilkens. Die Expertin rechnet mit positiven Auswirkungen auf die Aktie des Energiekonzerns. So sollten sich die Konsensschätzungen für die Gewinne und die Bewertungskennziffern verbessern.

Im Seitwärtskorridor

Charttechnisch ist das Bild bei RWE weiterhin angeschlagen. Seit Anfang Februar pendelt die Aktie seitwärts im Bereich zwischen 23,20 und 25,50 Euro. Erst der Sprung über die obere Begrenzung würde die Lage verbessern. Dann wartet allerdings immer noch der mittelfristige Abwärtstrend, der derzeit knapp oberhalb der 26-Euro-Marke verläuft. Schlimmer bleibt allerdings, dass nach wie vor die großen operativen Probleme über dem DAX-Konzern schweben.

Abwarten

Ein Investment bei RWE bietet sich nach wie vor nicht an. Es ist noch immer kein Konzept für die Trendwende zu erkennen. Trotz der attraktiven Dividendenrendite von derzeit vier Prozent bleiben Anleger deshalb weiterhin an der Seitenlinie. Im freundlichen Gesamtmarkt gibt es derzeit spannendere Investments.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr