Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Phoenix aus der Asche?

Der Goldpreis steigt seit Jahresanfang. Der Silberpreis auch. Doch das Gros der Analysten bleibt bei seiner skeptischen Meinung zu den beiden Edelmetallen. Eines der ersten Analystenhäuser, das seine Einschätzung für die Edelmetalle nach oben schraubt, ist Nomura Securities.

Bislang gingen die Analysten von einem durchschnittlichen Goldpreis von 1.138 Dollar je Unze für das laufende Jahr aus. Jetzt rechnet man mit 1.335 Dollar je Unze. Gold scheint sich zu erholen, wie sich einst Phoenix aus der Asche erhoben hat, heißt es in einem Update, das bei Barron´s veröffentlich wurde. Damit folgt Nomura der Schweizer Großbank UBS und RBC Capital Markets. Beide hatten ihr Goldkursziel bereits angehoben.

Silberziel steigt deutlich

„Die Abwärtsbewegung im vergangenen Jahr war rasant und die Antwort darauf deutlich“, sagt Nomura-Analyst Tyler Broda. Anstelle eines langjährigen Abwärtstrends seien die kursbewegenden Faktoren binnen kurzer Zeit eingepreist worden. Er hob auch das Kursziel für Silber auf 21,52 Dollar je Unze von 16,25 Dollar je Unze angehoben.

DER AKTIONÄR hat eine noch etwas optimistischere Sichtweise. Zwar müssen Anleger nach dem starken Anstieg seit Jahresbeginn mit Rückschlägen im traditionell für Edelmetalle schwachen Monat März rechnen. Doch mittelfristig spricht allen Unkenrufen zum Trotz einiges für steigende Preise bei den Edelmetallen. Die Nachfrage aus China ist ungebrochen gut, die Verkäufe der ETFs nehmen ab und die offensichtliche Manipulation des Goldpreises scheint auch mehr und mehr aufgedeckt zu werden. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Einschätzung des Goldpreises.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr