Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Phoenix aus der Asche?

Der Goldpreis steigt seit Jahresanfang. Der Silberpreis auch. Doch das Gros der Analysten bleibt bei seiner skeptischen Meinung zu den beiden Edelmetallen. Eines der ersten Analystenhäuser, das seine Einschätzung für die Edelmetalle nach oben schraubt, ist Nomura Securities.

Bislang gingen die Analysten von einem durchschnittlichen Goldpreis von 1.138 Dollar je Unze für das laufende Jahr aus. Jetzt rechnet man mit 1.335 Dollar je Unze. Gold scheint sich zu erholen, wie sich einst Phoenix aus der Asche erhoben hat, heißt es in einem Update, das bei Barron´s veröffentlich wurde. Damit folgt Nomura der Schweizer Großbank UBS und RBC Capital Markets. Beide hatten ihr Goldkursziel bereits angehoben.

Silberziel steigt deutlich

„Die Abwärtsbewegung im vergangenen Jahr war rasant und die Antwort darauf deutlich“, sagt Nomura-Analyst Tyler Broda. Anstelle eines langjährigen Abwärtstrends seien die kursbewegenden Faktoren binnen kurzer Zeit eingepreist worden. Er hob auch das Kursziel für Silber auf 21,52 Dollar je Unze von 16,25 Dollar je Unze angehoben.

DER AKTIONÄR hat eine noch etwas optimistischere Sichtweise. Zwar müssen Anleger nach dem starken Anstieg seit Jahresbeginn mit Rückschlägen im traditionell für Edelmetalle schwachen Monat März rechnen. Doch mittelfristig spricht allen Unkenrufen zum Trotz einiges für steigende Preise bei den Edelmetallen. Die Nachfrage aus China ist ungebrochen gut, die Verkäufe der ETFs nehmen ab und die offensichtliche Manipulation des Goldpreises scheint auch mehr und mehr aufgedeckt zu werden. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Einschätzung des Goldpreises.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Black Tuesday?

Der Goldpreis bricht heute zum Handelsauftakt rund 10 Dollar ein. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. Eine Korrektur ist nach der 90-Dollar-Rallye überfällig. Anleger sollten den Bereich von 1.300 Dollar im Auge behalten. Im Idealfall fällt das Edelmetall nicht mehr unter diese Unterstützung. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Thomas Gebert: "Vielleicht ein wenig Gold"

Möglicherweise steht der Dollar vor einer längeren Abwärtsbewegung. Der Goldpreis könnte davon profitieren. "Ich hatte an dieser Stelle vor einem Jahr eine unmittelbar bevorstehende große Dollar-Wende erwartet. Meine damalige Annahme stand diametral den Prognosen der Banken und Brokerhäuser … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold? mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Zehn Prognosen für 2018

2017 hat die Edelmetallangeleger nicht gerade verwöhnt. Zwar werden Gold und Silber das Jahr im Plus abschließen. Doch vor allem seit September war das Umfeld schwierig. Viele Aktien sind unter Druck geraten. Und Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch was erwartet die Anleger 2018? mehr