Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Phoenix aus der Asche?

Der Goldpreis steigt seit Jahresanfang. Der Silberpreis auch. Doch das Gros der Analysten bleibt bei seiner skeptischen Meinung zu den beiden Edelmetallen. Eines der ersten Analystenhäuser, das seine Einschätzung für die Edelmetalle nach oben schraubt, ist Nomura Securities.

Bislang gingen die Analysten von einem durchschnittlichen Goldpreis von 1.138 Dollar je Unze für das laufende Jahr aus. Jetzt rechnet man mit 1.335 Dollar je Unze. Gold scheint sich zu erholen, wie sich einst Phoenix aus der Asche erhoben hat, heißt es in einem Update, das bei Barron´s veröffentlich wurde. Damit folgt Nomura der Schweizer Großbank UBS und RBC Capital Markets. Beide hatten ihr Goldkursziel bereits angehoben.

Silberziel steigt deutlich

„Die Abwärtsbewegung im vergangenen Jahr war rasant und die Antwort darauf deutlich“, sagt Nomura-Analyst Tyler Broda. Anstelle eines langjährigen Abwärtstrends seien die kursbewegenden Faktoren binnen kurzer Zeit eingepreist worden. Er hob auch das Kursziel für Silber auf 21,52 Dollar je Unze von 16,25 Dollar je Unze angehoben.

DER AKTIONÄR hat eine noch etwas optimistischere Sichtweise. Zwar müssen Anleger nach dem starken Anstieg seit Jahresbeginn mit Rückschlägen im traditionell für Edelmetalle schwachen Monat März rechnen. Doch mittelfristig spricht allen Unkenrufen zum Trotz einiges für steigende Preise bei den Edelmetallen. Die Nachfrage aus China ist ungebrochen gut, die Verkäufe der ETFs nehmen ab und die offensichtliche Manipulation des Goldpreises scheint auch mehr und mehr aufgedeckt zu werden. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Einschätzung des Goldpreises.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr