Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Nackte Panik

Die Panik ist da: Wie angekündigt führt der Bruch der Unterstützung bei 1.180 Dollar dazu, dass zahlreiche Stopp-Loss-Orders ausgelöst worden sind. Der Goldpreis bricht zur Eröffnung in den USA weiter ein. Anleger flüchten aus dem Edelmetall. Noch schlimmer sieht es bei Silber aus. Aber: Wie ebenfalls prognostiziert wiederholt sich der April vergangenen Jahres nicht, als Gold mehrere 100 Dollar verloren hat.

 

Bewahren Sie bitte kühlen Kopf. Ich hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass genau das eintreten wird. Wenn Sie short sind, bleiben Sie dabei, aber ziehen Sie Ihre Stopp-Kurse regelmäßig nach. In den USA können Sie in Foren schon zahlreiche Artikel lesen, in den User davon schreiben, dass sie das Handtuch werfen. Gut so. In Deutschland fehlt noch ein wenig der Abgesang auf den Goldpreis von Seiten der Mainstream-Medien. Aber der wird noch kommen. Auch wenn es schwer fällt. Machen Sie sich allmählich bereit zum Einstieg auf der Long-Seite.

 

Silber beobachten!

Mein Ziel bleibt: Ich glaube weiterhin, dass der Goldpreis bis in den Bereich von 1.100 Dollar einbrechen wird. Und so blöd das klingt: Ich hoffe, dass es schnell geht. Ich denke, dass wir auch bei Silber noch etwas Luft nach unten haben. Im Idealfall wird jetzt in der letzten Phase der Abwärtsbewegung der Goldpreis prozentual stärker fallen als Silber. Sprich Silber sollte sich als erstes stabilisieren. Weiter gedacht heißt das, dass auch Silber die kommende Aufwärtsbewegung anführen sollte. Mit anderen Worten: Tendenziell sollten mutige Anleger die Aufwärtsbewegung mit einem Long auf Silber spielen. Vieles deutet daraufhin, dass Silber höhere Gewinne verbuchen wird als Gold.

 

Noch heißt es: Füße still halten. Die Bewegung ist heftig und Sie werden mit Sicherheit nicht den Tiefpunkt zum Einstieg finden. Aber darum geht es auch nicht. Warten Sie die ersten Zeichen für eine Trendwende ab und greifen Sie nicht ins fallende Messer. Auch die Minenaktien werden heute ihren Ausverkauf fortsetzen. Auch die Minenaktien sind ein guter Indikator. Auch sie dürften in der letzten Phase der Abwärtsbewegung eine Stabilisierung zeigen. Beobachten Sie das genau.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr