Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Manipulation? Jetzt wird ermittelt!


Immer wieder wird es als Verschwörungstheorie abgetan, wenn man über eine mögliche Manipulation bei den Edelmetallpreisen spricht. Und auch die Ermittlungen der BAFIN zu möglichen Manipulationen des Goldpreisfixings sind nach derzeitigen Erkenntnissen zum Ergebnis gekommen, dass keine gezielte Manipulation vorliege. Doch jetzt nehmen sich US-Behörden der Vorwürfe an.

Das Justizministerium und die Derivate-Aufsicht CFTC untersuchten, ob die Geldhäuser an den Märkten manipuliert hätten, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Behörden sollen sich dem Bericht zufolge die Festsetzung der Preise für Gold, Silber, Platin und Palladium in London genau ansehen. Zu den betroffenen Banken gehören die Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, UBS, Credit Suisse, Barclays, J.P.Morgan, Societe Generale, Bank of Nova Scotia sowie die Standard Bank. Genauere Informationen zu den Ermittlungen sind bislang nicht erhältlich.

Die Manipulationsgerüchte kursieren bereits seit Jahren. Gerade die sogenannten Gold-Bugs führen an, dass Gold angesichts der Geldschwemme an den Märkten weitaus höher stehen müsste. Doch Gold sei der große Feind der Notenbanken. Schließlich könne Gold als einzig wahrer Wert zeigen, dass das Papiergeldsystem vor dem Aus steht. Dagegen führen Gold-Skeptiker an, dass Gold lediglich ein Relikt aus alten Zeiten sei. Dazu gebe es keinen Grund, dass Gold steigt, schließlich fehle schlicht und ergreifend die Inflation, um Gold nach oben zu treiben. Außerdem boomten die Aktienmärkte. Das Geld der Investoren fließe daher vor allem in diese Märkte. Gold sei seit drei Jahren in einen Bärenmarkt und das setze dem Edelmetall zu. Manipulation? Das sei allenfalls eine Verschwörungstheorie, an der nichts dran sei. Allzu viele Hoffnungen dürften sich aber wohl auch die Verfechter der Edelmetalle nicht machen: In der Vergangenheit sind Ermittlungen zu möglichen Manipulationen immer wieder im Sand verlaufen. Sehen Sie dazu auch folgendes Video.

Haben Sie Interesse an Gold und Silber? Dann diskutieren Sie mit und folgen Sie Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr