Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Die Milliardäre kaufen

Ja, es macht derzeit nicht so wahnsinnig viel Spaß, in den Goldminensektor zu investieren. Die Aktien präsentieren sich noch immer schwach. Und Kursabschläge wie am Montag setzen auch den hartgesottenen Anlegern zu. Doch Hand aufs Herz: An den Standard-Aktienmärkten sieht es derzeit auch nicht viel besser aus. Auch dort kommt es derzeit zu deutlichen Abschlägen bei den Aktien. Egal ob Autobranche, Biotechs oder auch Banken.


Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Meines Erachtens sind die Risiken bei den Standardaktien nach einer mehr als fünfjährigen Hausse deutlich größer als bei den Gold- und Silberminenaktien, die seit Jahren unter Druck stehen. Die Bewertungen für Minenaktien sind im Keller. Und gerade die Gewinnwarnung von Glencore lastet zusätzlich auf der Branche.

Milliardäre engagieren sich


Dennoch: Milliardäre engagieren sich immer mehr in diesem Sektor. Carl Icahn ist bei Freeport McMoRan eingestiegen. Stanley Druckenmiller engagiert sich ebenfalls in Gold. Und auch George Soros setzt auf den einen oder anderen Goldproduzenten. John Paulson und Eric Sprott lasse ich in dieser Aufzählung einmal außen vor. Die beiden sind als Gold Bugs verschrien und haben die gesamte Abwärtsbewegung bei Gold mitgemacht und viel Geld verloren.


Smarte Deals


Doch es gibt auch Milliardäre, die sich quasi durch die Hintertür und nicht ganz so publikumswirksam bei Goldprojekten engagieren. Naguib Sawiris zum Beispiel. Der Ägypter, der sein Geld mit der Telekom-Gesellschaft Orascom gemacht hat, hat einen riesigen Deal in Afrika eingefädelt. Ich hab Ihnen davon gestern bereits in Goldfolio geschrieben. In Afrika könnte ein neuer Premium Gold-Produzent entstehen, der auch den Anlegern viel Freude bereiten wird.


Aber darum geht es an dieser Stelle gar nicht. Es geht darum, dass ein Teil des Smart Moneys wieder in den Goldsektor zurückfließt. Der Mainstream wird erst bei Goldpreisen jenseits von 1.500 Dollar auf Gold und Silber aufmerksam. Minenaktien werden dann schon die ersten dreistelligen prozentualen Gewinne eingefahren haben. Auch wenn es schmerzhaft ist: das Smart Money legt jetzt den Grundstein dafür.

Dieser Artikel wurde heute Vormittag bereits an alle Investoren verschickt, die sich für den kostenlosen Newsletter Goldtelegramm angemeldet haben. Für das Goldtelegramm können Sie sich ebenfalls auf der Seite von Goldfolio eintragen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Tag danach!

Der Abverkauf nahm gestern Fahrt auf. Kaum fiel Gold unter die Marke von 1.205 Dollar, kam noch einmal Verkaufsdruck auf. Stoppkurse wurden abgeräumt, Panikverkäufe setzten ein. Am Ende ging es bei Gold auf 1.193 Dollar nach unten. Bislang fehlt jedes Aufbäumen der Bullen. Die scheinen sich zu … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Die nächste Unterstützung fällt

Bei Gold greifen die Bären gerade die nächste wichtige Unterstützung der Bullen an: Die Marke von 1.205 Dollar, das Tief aus dem Sommer des vergangenen Jahres, ist gerade hart umkämpft. Die Bären haben das Momentum auf ihrer Seite. Aktuell sieht es nach einem Sieg der Bullen aus. Die Marke von … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das MÜSSEN Sie jetzt wissen

Der Goldpreis sucht weiter nach einem Boden. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass das Juli-Tief aus 2017 bei 1.205 Dollar hält? Was macht der Dollar? Welche Auswirkungen haben die COT-Daten? Und wann sollte man unter Timing-Gesichtspunkten wieder einsteigen? 18 Minuten, in denen es nur um diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Oh Schreck, keiner kauft mehr Gold

Die Goldnachfrage ist im ersten Halbjahr auf den niedrigsten Stand seit 2009 gefallen. Das ist eine erschreckende Nachricht für Goldanleger, finden Sie nicht? Man muss also neun Jahre zurückgehen, um ein ähnlich schwaches erstes Halbjahr zu finden. Die Medien greifen eine solche Meldung – natürlich … mehr