Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Crash?

Es geht rapide bergab bei den Edelmetallen. Sowohl Gold als auch Silber verlieren deutlich an Wert. Der Silberpreis ist bereits unter eine wichtige Marke gerutscht. Der Goldpreis schickt sich ebenfalls an, eine wichtige Unterstützung zumindest zu testen. Nach Gründen für das plötzliche Abtauchen sucht man allerdings vergeblich.

Freilich, man könnte den Bericht des World Gold Councils vorschieben, wonach die Nachfrage nach Gold in China weiter wachsen dürfte – 2014 jedoch ein schwächeres Jahr werden könnte. Doch das dürfte kaum als Begründung für den Abverkauf ausreichen. Charttechnisch ist der Goldpreis wieder unter die 200-Tage-Linie gerutscht, was ebenfalls den Abwärtstrend beschleunigt haben dürfte. Dazu kommt: Die Angst vor einer Eskalation der Situation in der Ukraine, die dem Goldpreis in den vergangenen Tagen etwas Rückendeckung gegeben hat, entweicht allmählich wieder aus dem Markt – auch wenn die Gefahr nach wie vor besteht. Eine Verquickung all dieser Umstände dürfte letztlich zu dem Kursrutsch geführt haben.


Freilich das alles kommt für die Goldbullen zu einer denkbar schlechten Zeit. Jetzt steht ein erneuter Test der Unterstützungszone zwischen 1.260 und 1.280 Dollar an. Und angesichts der Dynamik, die der Goldpreis an den Tag legt, dürfte es diesmal wirklich eng werden für die Bullen. Fällt die Marke, ist aus charttechnischer Sicht mit einem Test der Tiefs aus dem vergangenen Jahr bei zirka 1.180 Dollar zu rechnen. Keine guten Aussichten für Goldbullen.

Bestehende Goldpositionen sollten deshalb eng abgesichert werden. Bricht die Marke von 1.260 Dollar, können risikobewusste Anleger sogar mit einem Short-Zertifikat auf weiter fallende Kurse spekulieren. Auch wenn die fundamentalen Daten aus unserer Sicht nach wie vor gegen lang anhaltend niedrige Goldkurse sprechen, macht es doch keinen Sinn, sich gegen den Markt zu stellen. Anleger, die eine Anlage in physischer Form bevorzugen, könnten in diesem Fall auf niedrigere Zukaufkurse spekulieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr