Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Crash?

Es geht rapide bergab bei den Edelmetallen. Sowohl Gold als auch Silber verlieren deutlich an Wert. Der Silberpreis ist bereits unter eine wichtige Marke gerutscht. Der Goldpreis schickt sich ebenfalls an, eine wichtige Unterstützung zumindest zu testen. Nach Gründen für das plötzliche Abtauchen sucht man allerdings vergeblich.

Freilich, man könnte den Bericht des World Gold Councils vorschieben, wonach die Nachfrage nach Gold in China weiter wachsen dürfte – 2014 jedoch ein schwächeres Jahr werden könnte. Doch das dürfte kaum als Begründung für den Abverkauf ausreichen. Charttechnisch ist der Goldpreis wieder unter die 200-Tage-Linie gerutscht, was ebenfalls den Abwärtstrend beschleunigt haben dürfte. Dazu kommt: Die Angst vor einer Eskalation der Situation in der Ukraine, die dem Goldpreis in den vergangenen Tagen etwas Rückendeckung gegeben hat, entweicht allmählich wieder aus dem Markt – auch wenn die Gefahr nach wie vor besteht. Eine Verquickung all dieser Umstände dürfte letztlich zu dem Kursrutsch geführt haben.


Freilich das alles kommt für die Goldbullen zu einer denkbar schlechten Zeit. Jetzt steht ein erneuter Test der Unterstützungszone zwischen 1.260 und 1.280 Dollar an. Und angesichts der Dynamik, die der Goldpreis an den Tag legt, dürfte es diesmal wirklich eng werden für die Bullen. Fällt die Marke, ist aus charttechnischer Sicht mit einem Test der Tiefs aus dem vergangenen Jahr bei zirka 1.180 Dollar zu rechnen. Keine guten Aussichten für Goldbullen.

Bestehende Goldpositionen sollten deshalb eng abgesichert werden. Bricht die Marke von 1.260 Dollar, können risikobewusste Anleger sogar mit einem Short-Zertifikat auf weiter fallende Kurse spekulieren. Auch wenn die fundamentalen Daten aus unserer Sicht nach wie vor gegen lang anhaltend niedrige Goldkurse sprechen, macht es doch keinen Sinn, sich gegen den Markt zu stellen. Anleger, die eine Anlage in physischer Form bevorzugen, könnten in diesem Fall auf niedrigere Zukaufkurse spekulieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Ein Märchen, mehr auch nicht

Menschen, insbesondere Anleger, lieben Korrelationen. Dummerweise führen die meisten davon in die Irre und stellen sich bei genauer Betrachtungsweise meist als Irrglaube heraus. Auch wenn es noch so logisch klingen mag. Viele Anleger glauben zum Beispiel: Öl und Gold müssten parallel laufen. Auf … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Achten Sie auf DIESE Marke!

Der Goldpreis quält sich weiterhin in dem Widerstandsbereich, der bis 1.267 Dollar reicht. Der Silberpreis hingegen sendet ein erstes, kleines Lebenszeichen. „Das ist sicherlich nichts, was Euphorie auslöst, aber wir sehen, dass Silber noch lebt“, sagt Markus Bußler. Interessant ist aber vor allem … mehr
| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Das ist die relativ stärkste Gold-Aktie

Der Goldpreis zeigt seit ein paar Wochen neue Stärke, mehr und mehr Minen-Aktien brechen seither nach oben aus. Ein Auszug aus der TSI Gold-Rangliste enthüllt die aktuellen Aktien, die vom Gold-Comeback am meisten profitieren dürften. Das System ist gerade darauf programmiert, im Falle einer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Spannung pur

Der Goldpreis verteidigt sein Ausbruchsniveau über der Marke von 1.240 Dollar. Doch der Schwung fehlt. Nach wie vor belastet der starke US-Dollar die Bewegung. Der nächste wichtige Meilenstein für die Bullen stellt die 200-Tage-Linie dar, die bei 1.255 Dollar verläuft. Gelingt der Sprung darüber, … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Autsch! Das tat weh

Nach dem Ausbruch über die Marke von 1.240 Dollar rechneten sicher viele Anleger gestern mit Anschlussgewinnen beim Goldpreis. Doch der starke Dollar machte allen Überlegungen einen Strich durch die Rechnung. Am Ende geriet Gold unter Druck. Das alleine wäre noch nicht alarmierend. Doch der … mehr