Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Goldminen: Die Magie des Dreiecks

Es ist und bleibt ruhig rund um den Goldpreis. Die Notierung pendelt rund um die Marke von 1.300 Dollar. Nachdem wir uns gestern einige interessante Fakten zum Goldpreis angesehen haben, werfen wir heute einen Blick auf den Goldchart und den Chart des Goldminenindex HUI – beide deuten nämlich daraufhin, dass schon bald Bewegung in die Charts kommen könnte.

Zunächst der Blick auf den Goldchart: Zunächst sieht der Chart eigentlich langweilig aus. Der Goldchart konsolidiert derzeit im Bereich von 1.300 Dollar. Doch seit Mitte März bildet sich ein Dreieck, dessen untere Begrenzung im Bereich von 1.275 Dollar bereits mehrfach erfolgreich getestet worden ist. Im oberen Bereich läuft die Begrenzung derzeit bei rund 1.310 Dollar. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass sich der Goldpreis noch einige Zeit in dieser Range bewegen wird – wobei die Tradingrange in den kommenden Tagen sogar noch enger werden dürfte. Ein Ausbruch über eine der beiden Marken – bevorzugt nach oben – würde jedoch ein größeres Kurspotenzial eröffnen.


Das gleiche sieht man derzeit auch im Goldminenindex HUI. Auch hier hat sich seit Mitte März ein Dreieck ausgebildet. Derzeit notiert der Index wieder im Bereich der unteren Begrenzung, die bei rund 217 Punkten verläuft. Auch hier sollte sich die Trading-Range fortsetzen. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass der HUI noch vor dem Goldpreis selbst aus dieser Range ausbrechen wird. Wir werden diese beiden Chartmuster weiter beobachten, um frühzeitig Long- oder Short-Empfehlungen zu geben. Derzeit drängt sich für kurfristig orientierte  Trader – noch – kein Neueinstieg auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr