Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Goldman Sachs – eine heimliche Liebe?

Die Analysten von Goldman Sachs sind nicht gerade Fans von Gold. Im Gegenteil. Sie sehen – offiziell zumindest – weiterhin schwere Zeiten für Goldanleger. Das Edelmetall wird auf 1.050 Dollar je Unze fallen, schreiben die Experten in einer Studie. Doch offensichtlich kümmert das andere Abteilungen bei Goldman Sachs wenig. Die nämlich kaufen Gold.

Goldman Sachs hat nämlich im viertel Quartal seinen Anteil am SPDR Gold Trust um 77,2 Millionen Dollar aufgestockt. Das entspricht einem Plus von 21 Prozent bei Goldman Sachs. Mittlerweile hält Goldman Sachs Anteile in Höhe von 262,68 Millionen Dollar. Das geht aus einem Bericht der Börsenaufsicht SEC hervor. Doch auch andere Banken, so beispielsweise die BNP Paribas haben ihre Goldbestände über den ETF aufgestockt. Und auch Wellington Management aus Boston, ein angesehener Vermögensverwalter aus Boston, ist beim SPDR Gold Trust eingestiegen.

Es wäre nicht wirklich überraschend, dass sich große Investmentbanken hinter den Kulissen eindecken, um dann später auch offiziell die Meinung zu Gold zu ändern. Die Stimmung ist nach wie vor extrem negativ. Analysten gehen fast einhellig davon aus, dass Gold noch einmal Richtung 1.000 Dollar je Unze – möglicherweise sogar darunter – fallen könnte. Doch der Chart spricht eine andere Sprache. Und auch fundamental könnten die starke Nachfrage aus Asien und ein Ende der Verkäufe bei Gold ETFs den Kurs beflügeln. Der Goldsektor könnte im laufenden Jahr ein ungeahntes Comeback vollziehen. Auch wenn einige Goldaktien bereits deutliche Kursgewinne verbucht haben, das Beste sollte der Branche erst noch bevorstehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr