Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold-Sonderreport: Erste Aktie explodiert

Das Timing stimmt: Gestern erschien der Goldfolio-Sonderreport mit drei potenziellen Übernahmekandidaten. Und die erste Aktie zeigte gestern gleich ihr Potenzial und stieg an der kanadischen Heimatbörse um zehn Prozent. Doch das Potenzial ist noch lange nicht ausgereizt. Im Gegenteil: Der Chart schreit geradezu nach weiteren Kursgewinnen.

Kein Wunder, dieses Unternehmen sitzt allem Anschein nach auf einem riesigen Goldvorkommen. Und das Beste daran: Das Projekt von diesem kleinen Konzern liegt in direkter Nachbarschaft zu einer bereits produzierenden riesigen Mine in Kanada. Das schürt natürlich die Übernahmefantasie – zur Freude der Anleger. Die Kurse steigen deutlich.

Anleger profitieren

Die anderen beiden Werte befinden sich in Lauerstellung. Auch hier dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis der nächste Rallyeschub kommt – oder aber ein großer Konzern sich die Projekte einverleibt. Beide Konzerne haben sich auch während der Krise bei den Edelmetallen in den vergangenen vier Jahren prächtig weiter entwickelt. Deshalb haben sie jetzt das, was vielen Produzenten fehlt: Ein neues Projekt, das in kurzer Zeit zur kommerziellen Produktion weiterentwickelt werden kann. Und das wecke Begehrlichkeiten.

Auch wenn die erste Aktie gestern bereits zehn Prozent angesprungen ist, ist es noch nicht zu spät einzusteigen. Das Beste steht den Anlegern wohl noch bevor. Testen Sie heute noch Goldfolio, den Börsenbrief rund um Gold- und Silberaktien des AKTIONÄRs. Sie erhalten Goldfolio 13 Wochen lang für nur 49 Euro. Dazu erhalten Sie den neusten Spezialreport mit den Top-Übernahmechancen im Goldbereich gratis. Alle Details finden Sie unter www.goldfolio.de

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr