Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold-Crash? Experte sieht 660 Dollar

Der Goldpreis ist nach wie vor gefangen in seiner Range zwischen 1.240 Dollar auf der Oberseite und 1.180 Dollar auf der Unterseite. Tendenziell deutet einiges auf einen neuerlichen Test der unteren Begrenzung hin. „Allerdings hat der Goldpreis in den vergangenen Wochen einige Fehlsignale generiert“, erinnert Markus Bußler, Rohstoff-Experte des Anlegermagazins DER AKTIONÄR.

In seiner Sendung „Börse live – Gold spezial“ spricht der Experte diesmal unter anderem über den Silberpreis. Betrachte man das Edelmetall langfristig – also über zwölf Jahre – dann notiere der Kurs derzeit genau in der Nähe des Aufwärtstrends. „Aus technischer Sicht ist das eine durchaus explosive Konstellation“, sagt Bußler. Gelinge es dem Edelmetall jetzt, sich zu stabilisieren, dann könnte dies eine nachhaltige Aufwärtsbewegung einläuten. Noch allerdings sei es verfrüht auf eine derartige Bewegung zu spekulieren.

Dubiose Tips aus London

Weitere Themen der Sendung sind dubiose Anrufe, die Zuschauer von Gesellschaften aus London erhalten. Dort werden sie aufgefordert eine bestimmte Aktie zu kaufen, da diese demnächst durchstarten wird. „Wieso sollte Ihnen jemand, den Sie nicht kennen, einen solchen Tipp geben?“, fragt Bußler. Anleger sollten davon die Finger lassen. „Das kann nicht seriös sein.“

Eine Zuschauerfrage beschäftigt sich zudem mit einem Artikel, in dem eine Experte einen Goldpreisabsturz bis auf 660 Dollar. Diese Prognose beruht im Wesentlichen auf einem Vergleich mit der Situation in den 1980er Jahren. Auch damals stürzte der Goldpreis nach einer Rallye ab. Auch damals legte der Dollar gegenüber anderen Währungen deutlich zu. Der Verlust damals: 65,8 Prozent. Würde man diesen Verlust auf die jetzige Situation umlegen, würde man zu einem Kursziel von 660 Dollar je Unze kommen. Realistisch? „Möglich ist an den Märkten alles – aber aus heutiger Sicht sehe ich keine Veranlassung, in Panik auszubrechen“, sagt Bußler.

Weitere Themen der Sendung sind die ungewöhnlichen Bewegungen des Goldpreis um 14 Uhr und die Handelsplattform BullionVault, nach der einige Zuschauer gefragt haben. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr