Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold-Crash? Experte sieht 660 Dollar

Der Goldpreis ist nach wie vor gefangen in seiner Range zwischen 1.240 Dollar auf der Oberseite und 1.180 Dollar auf der Unterseite. Tendenziell deutet einiges auf einen neuerlichen Test der unteren Begrenzung hin. „Allerdings hat der Goldpreis in den vergangenen Wochen einige Fehlsignale generiert“, erinnert Markus Bußler, Rohstoff-Experte des Anlegermagazins DER AKTIONÄR.

In seiner Sendung „Börse live – Gold spezial“ spricht der Experte diesmal unter anderem über den Silberpreis. Betrachte man das Edelmetall langfristig – also über zwölf Jahre – dann notiere der Kurs derzeit genau in der Nähe des Aufwärtstrends. „Aus technischer Sicht ist das eine durchaus explosive Konstellation“, sagt Bußler. Gelinge es dem Edelmetall jetzt, sich zu stabilisieren, dann könnte dies eine nachhaltige Aufwärtsbewegung einläuten. Noch allerdings sei es verfrüht auf eine derartige Bewegung zu spekulieren.

Dubiose Tips aus London

Weitere Themen der Sendung sind dubiose Anrufe, die Zuschauer von Gesellschaften aus London erhalten. Dort werden sie aufgefordert eine bestimmte Aktie zu kaufen, da diese demnächst durchstarten wird. „Wieso sollte Ihnen jemand, den Sie nicht kennen, einen solchen Tipp geben?“, fragt Bußler. Anleger sollten davon die Finger lassen. „Das kann nicht seriös sein.“

Eine Zuschauerfrage beschäftigt sich zudem mit einem Artikel, in dem eine Experte einen Goldpreisabsturz bis auf 660 Dollar. Diese Prognose beruht im Wesentlichen auf einem Vergleich mit der Situation in den 1980er Jahren. Auch damals stürzte der Goldpreis nach einer Rallye ab. Auch damals legte der Dollar gegenüber anderen Währungen deutlich zu. Der Verlust damals: 65,8 Prozent. Würde man diesen Verlust auf die jetzige Situation umlegen, würde man zu einem Kursziel von 660 Dollar je Unze kommen. Realistisch? „Möglich ist an den Märkten alles – aber aus heutiger Sicht sehe ich keine Veranlassung, in Panik auszubrechen“, sagt Bußler.

Weitere Themen der Sendung sind die ungewöhnlichen Bewegungen des Goldpreis um 14 Uhr und die Handelsplattform BullionVault, nach der einige Zuschauer gefragt haben. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr