Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold bei 250 Dollar? Harry S. Dent ruft Horrorszenario aus

Wenn die meisten Goldanleger meinen, das Schlimmste liegt hinter ihnen, dann kennen sie Harry S Dent noch nicht. In einem Report sieht der Investmentprofi den Goldpreis in den kommenden 12 bis 18 Monaten auf 700 Dollar einbrechen. Im kommenden Jahrzehnt könnte das Edelmetall sogar auf 250 Dollar fallen. Ein Horrorszenario für die Bullen.

Harry S Dent ist bekannt für seine gewagten Thesen. Jetzt hat er sich den Goldpreis vorgeknöpft. Und lässt kein gutes Haar an den Goldbullen. Er sieht eine globale Deflation aufziehen. Und diese Deflation werde die Preise aller Asset-Klassen auf Talfahrt schicken. Und dazu gehört auch Gold. Er rät Anlegern daher, Gold zu shorten. Der richtige Zeitpunkt sei aber wohl noch nicht gekommen, weil Gold noch zu einer letzten Rallye ansetzen könnte.

Die Ausführungen kann jeder selbst lesen und sich ein Bild davon machen. Derzeit sieht es in der Tat nicht gut für den Goldpreis aus. Und der Unterstützung von 1.180 Dollar kommt eine zentrale Bedeutung im Kampf der Bullen und der Bären zu. Doch ein Kursziel von 250 Dollar – damit käme jegliche Minenproduktion zum erliegen. Es gäbe kein neu gefördertes Gold mehr. Ob dieses Szenario realistisch ist? Ich denke nicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Besser als Barrick Gold: Die Gold-Aktie rockt

Osisko – für viele Goldanleger, die schon einige Jahr in der Branche aktiv sind, ist der Name Musik in den Ohren. Osisko war eine der erfolgreichsten Geschichten in der Goldminenbranche schlechthin. Nachdem das Team um Sean Roosen eines der größten Projekte in Nordamerika, das … mehr