Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold 5.000? Bitte nicht!

Rob McEwen, Ex-CEO von Goldcorp und CEO von McEwen Mining, hat sich in einem Interview zu Wort gemeldet und sieht den Goldpreis auf 5.000 Dollar steigen. Das klingt nach der Phantasie eines Mannes der Bergbau-Industrie. Nach Wunschdenken eines Managers. Aber nach Realität? Auf keinen Fall. Bei dem einen oder anderen, nein, bei der Mehrzahl aller Menschen wird ein solches Kursziel nur noch ein müdes Lächeln hervorrufen.


Warum auch sollte Gold steigen? Vielleicht wegen der 19 Billionen Dollar Schulden in den USA? Ist doch ein Pappenstil. Vielleicht wegen der Geldflut, die sich früher oder später ihren Weg in die Realwirtschaft bahnen könnte und zu einer Geldentwertung führen könnte? Keine Sorge, die Notenbanken haben das unter Kontrolle. Oder weil ein großer Schuldenschnitt kommen könnte? Nein, nein, keine Sorge, unser Finanzsystem ist kerngesund.


Zusammenbruch der Systeme


Wenn Rob McEwen – und ich glaube wirklich, er ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Manager in der Goldindustrie – von einem Goldpreis von 5.000 Dollar spricht, dann weiß er sehr wohl, dass dies mit starken Verwerfungen auf den Finanzmärkten einhergehen würde. Er weiß auch, dass dies gleichzeitig einen Vertrauensverlust in Papiergeldwährungen bedeuten würde. Vermutlich würde in diesem Fall die eine oder andere Währung komplett zusammenbrechen – und vermutlich auch das eine oder andere politische System.


Ich freue mich über einen steigenden Goldpreis. Ich glaube auch, dass der kommende Anstieg vermutlich parabolisch über die Bühne gehen wird und der Goldpreis in einigen Jahren über 2.000 Dollar stehen wird. Aber ich hoffe, Rob McEwen irrt sich. Denn ein Goldpreis von 5.000 Dollar würde wahrlich keine gute Botschaft für unser Finanzsystem sein. Vermutlich würden Krieg und Armut das Ergebnis sein. Deshalb: Gold 5.000 Dollar? Bitte nicht!

Der Artikel erschien heute Morgen bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos auf der Seite www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr