Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold 5.000? Bitte nicht!

Rob McEwen, Ex-CEO von Goldcorp und CEO von McEwen Mining, hat sich in einem Interview zu Wort gemeldet und sieht den Goldpreis auf 5.000 Dollar steigen. Das klingt nach der Phantasie eines Mannes der Bergbau-Industrie. Nach Wunschdenken eines Managers. Aber nach Realität? Auf keinen Fall. Bei dem einen oder anderen, nein, bei der Mehrzahl aller Menschen wird ein solches Kursziel nur noch ein müdes Lächeln hervorrufen.


Warum auch sollte Gold steigen? Vielleicht wegen der 19 Billionen Dollar Schulden in den USA? Ist doch ein Pappenstil. Vielleicht wegen der Geldflut, die sich früher oder später ihren Weg in die Realwirtschaft bahnen könnte und zu einer Geldentwertung führen könnte? Keine Sorge, die Notenbanken haben das unter Kontrolle. Oder weil ein großer Schuldenschnitt kommen könnte? Nein, nein, keine Sorge, unser Finanzsystem ist kerngesund.


Zusammenbruch der Systeme


Wenn Rob McEwen – und ich glaube wirklich, er ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Manager in der Goldindustrie – von einem Goldpreis von 5.000 Dollar spricht, dann weiß er sehr wohl, dass dies mit starken Verwerfungen auf den Finanzmärkten einhergehen würde. Er weiß auch, dass dies gleichzeitig einen Vertrauensverlust in Papiergeldwährungen bedeuten würde. Vermutlich würde in diesem Fall die eine oder andere Währung komplett zusammenbrechen – und vermutlich auch das eine oder andere politische System.


Ich freue mich über einen steigenden Goldpreis. Ich glaube auch, dass der kommende Anstieg vermutlich parabolisch über die Bühne gehen wird und der Goldpreis in einigen Jahren über 2.000 Dollar stehen wird. Aber ich hoffe, Rob McEwen irrt sich. Denn ein Goldpreis von 5.000 Dollar würde wahrlich keine gute Botschaft für unser Finanzsystem sein. Vermutlich würden Krieg und Armut das Ergebnis sein. Deshalb: Gold 5.000 Dollar? Bitte nicht!

Der Artikel erschien heute Morgen bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos auf der Seite www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Bullen und Bären rüsten zur großen Schlacht: Gelingt es den Bullen dieses Mal, den seit 2011 bestehenden Abwärtstrend zu überwinden? Aktuell gibt es einen harten Kampf um die Marke. Doch sowohl das Momentum als auch die COT-Daten sprechen aktuell für die Bullen. Die Charttechnik sieht die Bären – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Diese Marke wird wichtig!

Der Goldpreis konnte sich in den vergangenen Tagen nach oben arbeiten. Nachdem die 200-Tage-Linie überwunden werden konnte, läuft der Goldpreis jetzt in die Widerstandszone zwischen 1.240 bis 1.265 Dollar hinein. Erst ein Ausbruch über den langfristigen Abwärtstrend bei 1.265 Dollar würde das Bild … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold – Q1 top, Q2 Flop ?

Es wird spannend: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird am kommenden Mittwoch die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Die Zahlen dürften schwächer ausfallen als im ersten Quartal. Die Differenzen in Tansania und Argentinien werden sich auch in den Zahlen des zweiten Quartals … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Kapitulation der Spekulanten

Der Goldpreis kann sich zumindest leicht erholen. Das Edelmetall konnte die Marke von 1.200 Dollar bislang verteidigen – zuletzt hat der Goldpreis bei 1.205 Dollar gedreht. Die große Frage ist: War´s das, oder starten die Bären einen neuen Anlauf, um Gold doch noch einmal unter diese psychologisch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Auf diese Marken kommt es an

Der Goldpreis lässt derzeit jegliche Dynamik vermissen. Der Ausbruch über die Marke von 1.220 Dollar ist bislang nicht nachhaltig gelungen. Nach unten hat 1.205 Dollar Halt geboten. Vor allem die COT-Daten deuten auf einen Ausbruch nach oben hin. Die Netto-Longposition der großen Spekulanten ist … mehr