Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Wieder Richtung 1.400 Dollar

Der Goldpreis hat deutlich korrigiert. Und auch heute notiert das Edelmetall wieder schwächer. Nach Ansicht von Carsten Fritsch von der Commerzbank ist diese Korrektur aber natürlich. Im Jahresverlauf sieht der Experte wieder steigende Kurse. Sein Ziel zum Jahresende: 1.400 Dollar.

Edelmetalle wie Gold und Silber konnten ihre hoffnungsvolle Aufwärtsbewegung in den letzten Wochen nicht weiter fortsetzen. „Wir hatten in der Tat einen sehr guten Jahresbeginn gesehen bei Gold und sind bis Mitte März auf fast 1.400 Dollar je Feinunze gestiegen, aber der letzte Anstieg von Ende Februar bis Mitte März war übertrieben stark und vor allem spekulativ getrieben“, so Carsten Fritsch von der Commerzbank.

„Diese Übertreibung wird derzeit korrigiert, diese kurzfristig orientierten Finanzanleger ziehen sich wieder aus dem Goldmarkt zurück, das setzt den Preis kurzzeitig unter Druck“, so Fritsch weiter. „Wir haben auch aktuell sehr niedrige Inflationsraten“, ohne Inflationsrisiken fehle dem Goldpreis auch ein wichtiger Unterstützungsfaktor derzeit. „Unser Prognose zum Jahresende liegt bei 1.400 Dollar je Feinunze“, so Fritsch weiter. Wie der Rohstoffexperte die weitere Entwicklung bei Silber, Platin, Palladium, Kupfer und Rohöl einschätzt, erfahren Sie im vollständigen Interview des Deutschen Anlegerfernsehens DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Besser als Barrick Gold: Die Gold-Aktie rockt

Osisko – für viele Goldanleger, die schon einige Jahr in der Branche aktiv sind, ist der Name Musik in den Ohren. Osisko war eine der erfolgreichsten Geschichten in der Goldminenbranche schlechthin. Nachdem das Team um Sean Roosen eines der größten Projekte in Nordamerika, das … mehr