Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold und Silber: Vor dem großen Knall!

Kaum einer hat es für möglich gehalten. Doch der Goldpreis klettert unaufhaltsam weiter. Während verschiedene Großbanken sich mit negativen Prognosen überschlagen, antwortet Gold auf seine Art: mit einem Comeback. Der Widerstand bei 1.150 Dollar ist aus dem Markt genommen. Jetzt gilt es, die 1.180 Dollar zu knacken. Spätestens bei 1.220 bis 1.230 Dollar wird sich das Schicksal dann entscheiden.


Dort liegt die derzeit wohl wichtigste Marke. Dort liegt die obere Begrenzung des Abwärtstrends. Gelingt es Gold, auch diesen Widerstand zu nehmen. Dann wäre dies ein extrem bullishes Zeichen. Dann dürften auch viele Anleger wieder auf Gold aufmerksam werden, die bislang einen großen Bogen um die Edelmetalle machen. Bei den Minenaktien gibt es teilweise schon atemberaubende Bewegungen. Sowohl bei den großen Produzenten als auch bei den Juniorproduzenten als auch bei den Explorationsunternehmen stehen gewaltige Kurssprünge bevor – und sind teilweise schon im Gange. Zweistellige Kursgewinne an einem Handelstag sind dabei keine Seltenheit.


20 Prozent in zwei Handelstagen


Vor allem Aktien, die in der Vergangenheit stark verprügelt wurden und ausgelaugt am Boden liegen, werden derzeit wieder entdeckt. Einzelne Aktien in unseren Depots von Goldfolio haben binnen zweier Handelstage 20 Prozent an Wert zugelegt. Doch das ist erst der Anfang. Sollte der Goldpreis seine Aufwärtsbewegung fortsetzen, wird es bei Minenaktien zu wahren Kursexplosionen kommen. Dann sind sicher mit der einen oder anderen Aktie noch 100 Prozent bis zum Jahresende drin.


Rechenbeispiel


Über Monate hinweg kannten die Goldminenaktien nur eine Richtung: die nach unten. Mit dem steigenden Goldpreis steigen die Margen der Unternehmen deutlich. Ein einfaches Beispiel:
Stellen Sie sich vor, ein Unternehmen fördert Gold zu Kosten von 900 Dollar. Bei einem Goldpreis von 1.100 Dollar hat man 200 Dollar Marge. Klettert der Goldpreis um nicht einmal 20 Prozent auf 1.300 Dollar verdoppelt sich die Marge des Unternehmens. Mit anderen Worten: Der Gewinn sollte in diesem Fall um 100 Prozent steigen. Und das rechtfertigt auch einen doppelt so hohen Aktienkurs. Und in dieser Rechnung ist noch nicht eingerechnet, dass die meisten Aktien noch unter der Erwartung stetig niedrigerer Goldpreise gelitten haben, was das Gewinnpotenzial noch steigert.


Doch auf welche Aktien setzt man? Barrick? Goldcorp? Newmont? Sind diese Aktien wirklich erste Wahl? Bei Goldfolio erfahren Sie, welche Aktien von einem Goldpreisanstieg besonders profitieren werden und wie Sie diese Aktien am besten handeln. Testen Sie noch heute 13 Ausgaben (3 Monate) Goldfolio zum Vorzugspreis von nur 49 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr