Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Achtung!

Der Goldpreis kann von der Flucht der Anleger in den sicheren Hafen Gold profitieren. Als der Dow Jones gestern teilweise um mehr als 500 Punkte eingebrochen ist, kletterte der Goldpreis über 20 Dollar in die Höhe. Damit kann Gold al sine der wenigen Anlageklassen in diesem noch jungen Jahr eine positive Rendite ausweisen.


Ist der Bärenmarkt damit beendet? Vermutlich nicht. Denn so stark Gold auf den ersten Blick aussieht. So schwach ist Gold auf den zweiten Blick. Die Rallye des Goldpreises – und es tut wirklich weh, das zu schreiben – steht auf wackeligen Beinen. Zum einen konnte Silber die Aufwärtsbewegung so gut wie gar nicht nachvollziehen. Was sicherlich damit zu tun hat, dass Silber eine wesentlich größere industrielle Bedeutung hat als Gold und mit den Industriemetallen in die Knie gegangen ist.


Goldminenaktien schwach


Zum anderen konnten auch die Goldminenaktien den Aufschwung bei Gold nicht mittragen. Im Gegenteil: Die Goldminenaktien haben in den vergangenen Tagen eine auffallende Schwäche gezeigt. Im Normalfall sind die Minenaktien ein guter Indikator für die Entwicklung des Goldpreises. Allerdings steht nach wie vor die Vermutung im Raum, dass in den USA ein größerer Fonds oder Hedge Fonds Positionen verkaufen musste.


Dennoch: Auch wenn Gold sich augenscheinlich stark präsentiert, Anleger sollten Vorsicht walten lassen. Die Rallye ist alles andere als stark. Das kann sich in den kommenden Tagen und Wochen ändern, sollten die Minenaktien nachziehen und Silber dem Aufwärtstrend folgen. Doch aus heutiger Sicht handelt es sich primär um eine Rallye, die von der Flucht in den sicheren Hafen getrieben ist. Sehen Sie dazu auch dieses Video.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr