Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Achtung!

Der Goldpreis kann von der Flucht der Anleger in den sicheren Hafen Gold profitieren. Als der Dow Jones gestern teilweise um mehr als 500 Punkte eingebrochen ist, kletterte der Goldpreis über 20 Dollar in die Höhe. Damit kann Gold al sine der wenigen Anlageklassen in diesem noch jungen Jahr eine positive Rendite ausweisen.


Ist der Bärenmarkt damit beendet? Vermutlich nicht. Denn so stark Gold auf den ersten Blick aussieht. So schwach ist Gold auf den zweiten Blick. Die Rallye des Goldpreises – und es tut wirklich weh, das zu schreiben – steht auf wackeligen Beinen. Zum einen konnte Silber die Aufwärtsbewegung so gut wie gar nicht nachvollziehen. Was sicherlich damit zu tun hat, dass Silber eine wesentlich größere industrielle Bedeutung hat als Gold und mit den Industriemetallen in die Knie gegangen ist.


Goldminenaktien schwach


Zum anderen konnten auch die Goldminenaktien den Aufschwung bei Gold nicht mittragen. Im Gegenteil: Die Goldminenaktien haben in den vergangenen Tagen eine auffallende Schwäche gezeigt. Im Normalfall sind die Minenaktien ein guter Indikator für die Entwicklung des Goldpreises. Allerdings steht nach wie vor die Vermutung im Raum, dass in den USA ein größerer Fonds oder Hedge Fonds Positionen verkaufen musste.


Dennoch: Auch wenn Gold sich augenscheinlich stark präsentiert, Anleger sollten Vorsicht walten lassen. Die Rallye ist alles andere als stark. Das kann sich in den kommenden Tagen und Wochen ändern, sollten die Minenaktien nachziehen und Silber dem Aufwärtstrend folgen. Doch aus heutiger Sicht handelt es sich primär um eine Rallye, die von der Flucht in den sicheren Hafen getrieben ist. Sehen Sie dazu auch dieses Video.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr