Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Riesige Manipulation!

Geahnt hat es eigentlich jeder. Zu häufig kommt es beim Goldpreis zu nicht nachvollziehbaren, völlig irrationalen Bewegungen. Die Finanzaufseher in Deutschland und Großbritannien haben mittlerweile die Ermittlungen aufgenommen – und offensichtlich zeichnet sich ein eindeutiges Bild ab.

Das Manager Magazin jedenfalls meldet, dass es beim Preis-Fixing in London in der Vergangenheit zu erheblichen Ungereimtheiten gekommen sein soll. Im Verdacht stehen die fünf Banken, die das Fixing zweimal täglich durchführen, nämlich die Deutsche Bank, die HSBC, die Barclays Bank, die Bank of Nova Scotia sowie die Société Générale. Das Manager Magazin beruft sich dabei auf einen Artikel der Financial Times. Möglicherweise war jeder zweite in London festgestellte Goldpreis in diesem Zeitraum manipuliert.

50 Prozent aller Fixings betroffen?

Es deute darauf hin, dass die Banken den Preis entsprechend ihrer Strategien und der Positionen, die sie im Edelmetallhandel eingegangen seien, beeinflussten, so das Fazit der Beratungsgesellschaft Fideres. „In 50 Prozent der Fälle gibt es ein verdächtiges Verhalten des Goldpreises“, fügt Alberto Thomas, Partner der Beratungsgesellschaft, gegenüber der Zeitung hinzu.

Goldanleger kennen dieses Phänomen der irrationalen Bewegungen zur Genüge. Doch immer mehr kommt die Manipulation ans Licht. Und nimmt damit den Akteuren die Möglichkeit, so weiterzumachen, wie bisher. DER AKTIONÄR glaubt, dass der Markt in den kommenden Quartalen transparenter werden wird und die Finanzaufsicht den Banken genauer auf die Finger sehen wird. Der gesamte Goldsektor dürfte davon profitieren. Eine der aussichtsreichsten Aktien in diesem Bereich stellt DER AKTIONÄR in seinem neuen Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ vor, den Sie gleich hier herunterladen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Bullenfalle – oder doch nicht?

Der Goldpreis kämpft nach wie vor mit dem Widerstandsbereich zwischen 1.200 und 1.220 Dollar. Ein nachhaltiger Ausbruch nach oben gelang bislang nicht. Und es mehren sich die Stimmen, dass die Bewegung seit Weihnachten nur eine Bullenfalle gewesen ist. Doch so schlecht stehen die Chancen der Bullen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die große Trump-Show

Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fast gleichzeitig auf wichtige Widerstände gestoßen. Die Blicke richten sich heute ohnehin mehr auf die USA und die Amtseinführung Donalds Trump. „Aber … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr