Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Konkurrenz für China

Die Wahlen in Indien zeigen Wirkung. Zumindest auf dem Goldmarkt. Die indische Zentralbank hat nach Medienberichten die Vorschriften für den Goldimport gelockert. Jetzt dürfen auch wieder private Handelsfirmen Gold aus dem Ausland einführen. Bislang war dies nur einigen Banken und staatlichen Handelsunternehmen vorbehalten.

Mit dem Wahlsieg von Narendra Modi stiegen die Hoffnungen der Inder, dass das Importverbot wieder gelockert wird. Die vorherige Regierung hatte Einfuhrbeschränkungen für Gold erlassen. Der Grund: Die Goldimporte haben die Rupie geschwächt und das Leistungsbilanzdefizit beschleunigt. Die Regierung hatte daraufhin Einfuhrverbote für Private erlassen und gleichzeitig die Einfuhrsteuer auf zehn Prozent erhöht. 20 Prozent der Importe wurden zudem für die Verarbeitung für Juweliere reserviert. Jetzt sollen diese Regelungen wieder gelockert werden, berichtet das Wall Street Journal.

 Schwarzhandel blüht auf

Die Goldimporte nach Indien brachen deshalb deutlich ein. Erstmals hat China Indien als größter Gold-Importeur abgelöst. Allerdings blühte im Gegenzug der Schwarzhandel auf. Nahezu täglich gab es Meldungen in den Medien über Schmuggler die geschnappt worden sind.

Für den physischen Goldmarkt dürfte diese Meldung gerade zur rechten Zeit kommen. Zuletzt gab es Meldungen, wonach die physische Goldnachfrage deutlich nachgelassen hat. Vor allem die chinesische Nachfrage soll nicht mehr mit der des vergangenen Rekordjahres mithalten können. Von daher dürfte eine Normalisierung der Goldnachfrage aus Indien den Goldbullen in die Karten spielen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr