Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold: Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

Die Marke von 1.180 Dollar ist gefallen. Der Goldpreis hat daraufhin seinen Abwärtstrend noch einmal beschleunigt. Doch wie geht es weiter? „Es sind zwei Szenarien die sich momentan aufdrängen“, meint Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Wobei das auf den ersten Blick bullishere Szenario sich als Horror für die Goldbullen herausstellen könnte.

„Grundsätzlich könnte der Abverkauf rasch weitergehen bis in den Bereich von 1.120 oder auch 1.080 Dollar“, sagt Bußler in der Sendung „Busslers Goldgrube“ des Deutschen Anlegerfernsehens DAF. Dies wäre das favorisierte Szenario. „Ein Abverkauf zum Ende eines Bärenmarktes wäre typisch.“ Bei den Minenaktien gebe es einen solchen Abverkauf bereits. Daher sei dieses Szenario zwar schmerzhaft. Aber für eine nachhaltige Gegenbewegung eigentlich unerlässlich.

Große Bärenfalle?

Es könnte aber auch sein, dass der aktuelle Ausbruch nach unten ein Fehlausbruch ist. In diesem Fall könnte sich der Goldpreis wieder über die Marke von 1.180 Dollar zurückkämpfen. „Zwar könnte dann der Boden als bestätigt angesehen werden“, sagt Bußler. „Doch ich fürchte, dass der Abverkauf damit nur hinausgeschoben werden würde.“ Anleger müssten sich dann wohl wieder einige Wochen in der Tradingrange zwischen 1.180 und 1.240 Dollar wiederfinden. Wieder hieße es warten. Und das zermürbe allmählich die Nerven der Anleger.

Die Minenaktien hätten zuletzt ebenfalls gelitten. Vor allem Goldcorp und Yamana Gold mussten starke Kursverluste hinnehmen. „Die Quartalszahlen fielen schwach aus“, erklärt Bußler. Barrick Gold hingegen mausert sich allmählich in Sachen Profitabilität. „So sehr ich den Konzern in der Vergangenheit auch kritisiert habe, man muss die Fortschritte anerkennen, die das Management gemacht hat.“ Im Rahmen von Zuschauerfragen geht Bußler auf Harmony Gold ein. Die Südafrikaner leiden unter dem schwachen Goldpreis. Die Kosten liegen aktuell über dem Goldpreis, weshalb der Konzern defizitär ist. Auf eine Kurserholung können Anleger wohl nur setzen, wenn sich der Goldpreis erholt. Weitere Themen sind einmal mehr Goldpreismanipulationen durch Großbanken. Die komplette Sendung können Sie gleich hier abrufen.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr