Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: James Turk sieht 100 Prozent in einem Jahr

Hat der Goldpreis das Potenzial, sich zu verdoppeln? Ja, meint zumindest Edelmetall-Experte James Turk. Und der Experte rechnet damit, dass diese Verdopplung binnen eines Jahres stattfinden wird. In einem Interview mit King World News spricht Turk zudem darüber, dass Gold seinen Boden bereits ausgebildet hat.

Der Gründer von GoldMoney erklärt, der Tiefstand bei Gold sei im vergangenen Juni erreicht worden. Seitdem sei der Preis nie niedriger gewesen. Das Tief sei mittlerweile neun Monate her. Damit habe Gold eine starke Basis für einen Rebound ausgebildet. Das gleiche gelte übrigens auch für Silber. Dies passe aber nicht zu der nach wie vor negativen Stimmung im Westen. Seiner Ansicht nach habe der Abwärtstrend im vergangenen Jahr geendet. Turk glaubt, dass noch zu viele Menschen dem negativen Bild der Mainstream-Medien mit Blick auf Gold vertrauen würden.

Vor Verdopplung

Turk verweist darauf, dass sich Gold gemeinsam mit dem S&P500 nach oben bewegt hat. Erst durch die Manipulation der zentralen Planer habe sich Gold vom Aktienmarkt abgekoppelt und habe sich schwächer entwickelt. Turk geht jedoch davon aus, dass sich die Bewegung wieder angleichen wird. Und um diese Korrelation wieder herzustellen, müsste sich Gold verdoppeln. Dementsprechend erwartet der Experte ein mindestens ebenso gutes zweites Quartal 2014 wie das erste. In den nächsten zwölf Monaten könnte der Kurs sogar mehr als 100 Prozent zulegen, um den Trend gegenüber der Fed-Bilanz wieder herzustellen.

Tritt das Szenario von James Turk ein, dann bleiben Rohstoffaktien die größte Chance in diesem Jahr – vermutlich in diesem Jahrzehnt. DER AKTIONÄR stellt in seinem neuen Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ wieder ein aussichtsreiches Goldunternehmen vor. Zudem drängt gerade ein kleiner Explorer in den Blick der Anleger. Beide Aktien bieten schon unter normalen Bedingungen eine 100-Prozent-Chance. Sollte sich Gold wirklich im Wert verdoppeln, werden beide Aktien durch die Decke gehen. Den Report können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr