Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ist die Party schon vorbei?

Der Goldpreis ist gestern gleich zu Beginn des US-Handels unter Druck gekommen – und konnte sich von diesen Verlusten auch nicht mehr erholen. Doch das Positive: Auch Anschlussverkäufe sind ausgeblieben. Aus charttechnischer Sicht ist der Rücksetzer kein Beinbruch. Eine wichtige Unterstützung ist die 200-Tage-Linie, die derzeit bei rund 1.301 Dollar verläuft.

Nach oben, da sind sich die meisten Analysten einig, warten erhebliche Widerstände. Der erste Widerstandsbereich verläuft bei 1.360 Dollar. Hier liegt das Zwischenhoch aus dem Herbst vergangenen Jahres. Dann würde die Marke von 1.420 Dollar in den Blickpunkt rücken. Hier liegt das Zwischenhoch aus dem Sommer 2013 – an dieser Stelle endete die Erholung nach dem Einbruch im April.

Hier entscheidet sich die Schlacht

Doch aus unserer Sicht ist ein anderer Bereich entscheidend. An dieser Stelle wird sich nach unserer Einschätzung zu Schlacht zwischen Bullen und Bären entscheiden. Und das ist der Bereich um die 1.530 Dollar je Unze. Viele Analysten waren sich zu Beginn des vergangenen Jahres noch sicher, dass hier ein Betonboden für Gold liegt. Doch beim großen Kursrutsch im April vergangenen Jahres wurde dieser Boden durchschlagen, was massive Anschlussverkäufe nach sich gezogen hat.

Der Rücksetzer im gestrigen Handel ist kein Beinbruch. Auch ein Test der 200-Tage-Linie im Bereich von 1.301 Dollar ist durchaus noch möglich. Doch die entscheidende Schlacht zwischen Bullen und Bären dürfte im Bereich von 1.530 Dollar stattfinden. Können die Bullen diese Marke zurückerobern, stehen die Ampeln für neue Höchstkurse auf grün. Dann werden auch die Analysten ihre zum Großteil noch negative Meinung zum Goldpreis revidieren müssen.

DER AKTIONÄR bietet Anlegern, die sich mit der Anlage in Edelmetallwerten beschäftigen, den neuen Börsendienst "100 Prozent mit Gold, Silber & Co.". Dort finden Sie eine ausführliche Markteinschätzung und aussichtsreiche Rohstoffaktien, die das Potenzial haben, sich mindestens zu verdoppeln. Die aktuelle Ausgabe können Sie gleich hier herunterladen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chart lügt nicht!

Der Goldpreis taumelt wie einst Rocky Balboa im ersten Kampf gegen Clubber Lang. Doch zumindest kann sich Gold aktuell noch auf den Füßen halten. Der Ausbruch über 1.240 Dollar scheint aber aktuell eher Wunschdenken als Wirklichkeit. Doch schaut man auf die Goldminenaktien, dann fällt auf: Barrick … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldxeperte Bußler: Gold 2.000, Silber 8 Dollar?

Nach dem Kursrutsch auf unter 1.200 Dollar hat sich der Goldpreis wieder stabilisiert. Mittlerweile nähert sich die Notierung sogar wieder der Marke von 1.220 Dollar. Doch gewonnen ist damit noch nichts. Und so schwer es auch fällt: Es ist weiterhin Geduld angesagt. Die 1.240 steht als großes … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: In den Klauen der Bären

Es bleibt ein schwieriges Jahr für Goldanleger. Nachdem der Goldpreis gleich dreimal beim Versuch, über die Marke von 1.240 Dollar auszubrechen, gescheitert ist, ging es wieder bergab. Spätestens seit dem Verlust der Unterstützung bei 1.220 Dollar richten sich die Blicke nun wieder nach unten. Und … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Barrick Gold: Dividende steigt

Der Zusammenschluss von barrick Gold mit Randgold wirft seinen Schatten voraus. Barrick kündigte jetzt an, dass man die Dividende anheben will. Im Gespräch ist eine jährliche Dividende von 16 Cent, bislang waren es 12 Cent. Die wenigsten Anleger werden Barrick wegen der Dividende kaufen. Dennoch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Der Schock!

Die Minenaktien brechen ein. Der Grund: Schlechte Zahlen von großen Produzenten. Wobei „schlecht“ bei Goldcorp sogar noch geschmeichelt wäre. Der Konzern liefert katastrophale Zahlen. Die Aktie knickt über 18 Prozent ein und fällt auf ein 14-Jahrestief. Doch nicht bei allen Produzenten sieht es … mehr