Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ist die Party schon vorbei?

Der Goldpreis ist gestern gleich zu Beginn des US-Handels unter Druck gekommen – und konnte sich von diesen Verlusten auch nicht mehr erholen. Doch das Positive: Auch Anschlussverkäufe sind ausgeblieben. Aus charttechnischer Sicht ist der Rücksetzer kein Beinbruch. Eine wichtige Unterstützung ist die 200-Tage-Linie, die derzeit bei rund 1.301 Dollar verläuft.

Nach oben, da sind sich die meisten Analysten einig, warten erhebliche Widerstände. Der erste Widerstandsbereich verläuft bei 1.360 Dollar. Hier liegt das Zwischenhoch aus dem Herbst vergangenen Jahres. Dann würde die Marke von 1.420 Dollar in den Blickpunkt rücken. Hier liegt das Zwischenhoch aus dem Sommer 2013 – an dieser Stelle endete die Erholung nach dem Einbruch im April.

Hier entscheidet sich die Schlacht

Doch aus unserer Sicht ist ein anderer Bereich entscheidend. An dieser Stelle wird sich nach unserer Einschätzung zu Schlacht zwischen Bullen und Bären entscheiden. Und das ist der Bereich um die 1.530 Dollar je Unze. Viele Analysten waren sich zu Beginn des vergangenen Jahres noch sicher, dass hier ein Betonboden für Gold liegt. Doch beim großen Kursrutsch im April vergangenen Jahres wurde dieser Boden durchschlagen, was massive Anschlussverkäufe nach sich gezogen hat.

Der Rücksetzer im gestrigen Handel ist kein Beinbruch. Auch ein Test der 200-Tage-Linie im Bereich von 1.301 Dollar ist durchaus noch möglich. Doch die entscheidende Schlacht zwischen Bullen und Bären dürfte im Bereich von 1.530 Dollar stattfinden. Können die Bullen diese Marke zurückerobern, stehen die Ampeln für neue Höchstkurse auf grün. Dann werden auch die Analysten ihre zum Großteil noch negative Meinung zum Goldpreis revidieren müssen.

DER AKTIONÄR bietet Anlegern, die sich mit der Anlage in Edelmetallwerten beschäftigen, den neuen Börsendienst "100 Prozent mit Gold, Silber & Co.". Dort finden Sie eine ausführliche Markteinschätzung und aussichtsreiche Rohstoffaktien, die das Potenzial haben, sich mindestens zu verdoppeln. Die aktuelle Ausgabe können Sie gleich hier herunterladen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr