Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Immer wieder Goldman Sachs

Es ist wieder einmal so weit: Die US-Bank Goldman Sachs äußert sich zum Goldpreis. Und für die meisten Leser dürfte es keine Überraschung sein. Die Experten wiederholen ihre negative Meinung zu dem Edelmetall und auch das Kursziel hat sich nicht verändert. Nach wie vor sehen sie den Goldpreis bei 1.050 Dollar zum Jahresende.

Die Argumente sind nicht neu: Vor allem die wirtschaftliche Erholung in den USA soll dazu führen, dass sich Gold weiter verbilligt und als Anlageinstrument unattraktiv bleibt. Nach Ansicht von Goldman Sachs zögere die Krise in der Ukraine die negativen Effekte für Gold nur hinaus. Weshalb die Abwärtsbewegung noch etwas auf sich warten lassen.

Die Argumente von Goldman Sachs sind nicht neu. Mit der gleichen Argumentation hat Goldman Sachs schon seit Wochen versucht, den Goldpreis nach unten zu reden. Doch die Kritik an diesem Verhalten nimmt zu. Wer sich eingehender mit dem Thema beschäftigen möchte, dem sei ein Interview mit dem Trendforscher Gerald Celente auf King World News ans Herz gelegt. Eine deutsche Zusammenfassung finden Sie auch auf Goldseiten.de.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr