Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Immer wieder Goldman Sachs

Es ist wieder einmal so weit: Die US-Bank Goldman Sachs äußert sich zum Goldpreis. Und für die meisten Leser dürfte es keine Überraschung sein. Die Experten wiederholen ihre negative Meinung zu dem Edelmetall und auch das Kursziel hat sich nicht verändert. Nach wie vor sehen sie den Goldpreis bei 1.050 Dollar zum Jahresende.

Die Argumente sind nicht neu: Vor allem die wirtschaftliche Erholung in den USA soll dazu führen, dass sich Gold weiter verbilligt und als Anlageinstrument unattraktiv bleibt. Nach Ansicht von Goldman Sachs zögere die Krise in der Ukraine die negativen Effekte für Gold nur hinaus. Weshalb die Abwärtsbewegung noch etwas auf sich warten lassen.

Die Argumente von Goldman Sachs sind nicht neu. Mit der gleichen Argumentation hat Goldman Sachs schon seit Wochen versucht, den Goldpreis nach unten zu reden. Doch die Kritik an diesem Verhalten nimmt zu. Wer sich eingehender mit dem Thema beschäftigen möchte, dem sei ein Interview mit dem Trendforscher Gerald Celente auf King World News ans Herz gelegt. Eine deutsche Zusammenfassung finden Sie auch auf Goldseiten.de.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.000 Dollar bis Sommer?

Der Goldpreis hat in den vergangenen Wochen deutlich Federn lassen müssen. Ein stärkerer Dollar, die anstehende Zinsanhebung in den USA und die Charttechnik belasten das Edelmetall. Und schon werden die Stimmen lauter, die Gold unter 1.000 Dollar fallen sehen. Und das womöglich schon in diesem … mehr