Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Hier ist die Korrektur

Nach dem starken Anstieg zu Beginn des Jahres scheint der Goldpreis jetzt eine Korrektur einzuleiten. Nach den Abschlägen von Freitag notiert das Edelmetall auch heute wieder im Minus. Das ist gesund sagen die Charttechniker. Freilich, was für den Chart gilt, muss nicht zwangsläufig auch für die Nerven der Anleger gelten.

Eigentlich hatte es schon vor gut einer Woche nach Korrektur beim Goldpreis gerochen. Doch dann kam das Scharmützel auf der Krim dazwischen. Und Gold war plötzlich wieder als sicherer Hafen gefragt. Doch auch dieser Zwischenspurt half dem Goldpreis nicht über den Widerstand bei 1.360 Dollar hinweg. Jetzt legt das Edelmetall den Rückwärtsgang ein. Die Korrektur passt auch saisonell gut ins Bild. Statistisch gesehen ist der März der schlechteste Monat für Edelmetalle.

 

Wer einen fundamentalen Auslöser für den Kursrückgang sucht, der wird sicher in den Arbeitsmarktdaten von Freitag fündig. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen lag über den Erwartungen der Analysten. Die Hoffnung, dass das Tapering der US-Notenbank erst einmal ausgesetzt wird, sind damit geschwunden. Spekulanten, die darauf gewettet haben, haben daraufhin an der Rohstoffbörse Comex ihre Long-Positionen wieder glatt gestellt. Der Goldpreis kam unter Druck.

Auch wenn es, wie eingangs schon erwähnt, für die Nerven der Anleger alles andere als gesund ist: Vieles deutet daraufhin, dass der Gold-Preis jetzt die Unterstützung in Form der 200-Tage-Linie testen könnte. Aus charttechnischer Sicht wäre das kein Beinbruch. Allerdings könnte eine Verschärfung der Krim-Krise dieses Korrektur-Szenario auch schnell wieder zunichte machen. DER AKTIONÄR hält an seiner Long-Empfehlung bei Gold fest.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr