Gold
- Alfred Maydorn - Redakteur

Gold: Gute Nachrichten - 10.000 Tonnen bleiben im Tresor

Gute Nachrichten für Goldanleger. Die europäischen Zentralbanken wollen auch zukünftig ihre Goldbestände nicht verkleinern. Ein entsprechendes neues Abkommen wurde von den europäischen Zentralbanken, sowie der Schweizerischen Nationalbank unterzeichnet. Die rund 10.000 Tonnen Gold der Eurozone bleiben in den Tresoren.

Die Euro-Zentralbanken verfügen mit den 10.000 Tonnen über die größten Goldreserven der Welt. Sie hatten sich bereits 1999 darauf geeinigt, die bis dahin sehr populären Verkäufe am Goldmarkt stark zu drosseln. Jetzt gibt es ein neues Abkommen, das vorsieht, dass die Notenbanken in den kommenden fünf Jahren keine „bedeutenden“ Goldverkäufe mehr durchführen dürfen.

Käufe aus Asien

Tatsächlich gehören die Notenbanken seit 2010 sogar zu den Nettokäufern von Gold, das heißt dass die Käufe am Markt überwiegen. Vor allem asiatische Notenbanken haben in den vergangenen Jahren ihre Goldbestände aufgestockt. Insgesamt befinden sich rund 30.000 Tonnen Gold im Besitz der Notenbanken, was etwa 18 Prozent des gesamten weltweiten Goldbestandes ausmacht, der von Experten auf 170.000 Tonnen geschätzt wird.

Notenbanken kaufen mehr

Das neue Abkommen der europäischen Notenbanken wird zumindest zu einer Stabilisierung des Goldpreises führen. Für neuerliche Preissteigerungen ist allerdings eine erhöhte Nachfrage vonnöten. Aber auch hier sieht es gut aus: Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben Zentralbanken netto 122 Tonnen Gold gekauft und damit 44 Prozent mehr als im vierten Qaurtal 2013.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr