Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Einer nach dem anderen

Jetzt ist also Österreich an der Reihe. Die Österreichische Nationalbank will verschiedenen Medienberichten zufolge einen Großteil des Goldschatzes nach Hause holen. Die Verantwortlichen wollen 110 Tonnen in kleinen Tranchen nach Österreich aus England zurückholen. Deutschland hat Ähnliches vor, die Niederländer haben die Aktion bereits durchgeführt.

Derzeit besitzt die Österreichische Nationalbank 280 Tonnen Gold, die rund 8,6 Milliarden Euro wert sind. Davon liegen rund 80 Prozent bei der Bank of England, rund 17 Prozent im Inland und der Rest in der Schweiz. Übrigens: Seit 2007 hat die Nationalbank kein Gold mehr verkauft. Ein Trend, den man auch bei vielen anderen Ländern sieht. Zwar gibt es kaum westliche Notenbanken, die bei Gold auf der Käuferseite sind. Doch Verkäufer gibt es bei den Notenbanken auch kaum. Die großen Käufer sind vor allem Russland und – vermeintlich – China.

Die große Frage, die sich alle stellen: Wieso holen die Notenbanken jetzt ihr Gold heim? Gold spielt offiziell in unserem Währungssystem kaum eine Rolle. Im Gegenteil: Viele Notenbanken, allen voran die Fed, führen einen wahren Kreuzzug gegen Gold. Insofern ist diese Frage durchaus berechtigt und lädt natürlich zu allerlei Verschwörungstheorien ein. Vor allem in Europa könnten die Rückholaktionen in einem engen Zusammenhang mit einem wachsenden Misstrauen gegenüber dem Euro stehen, vermuten einige. Dagegen sprechen die Notenbanken davon, dass nach einem Ende des kalten Krieges eine Lagerung im Ausland nicht mehr notwendig ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Bullenfalle – oder doch nicht?

Der Goldpreis kämpft nach wie vor mit dem Widerstandsbereich zwischen 1.200 und 1.220 Dollar. Ein nachhaltiger Ausbruch nach oben gelang bislang nicht. Und es mehren sich die Stimmen, dass die Bewegung seit Weihnachten nur eine Bullenfalle gewesen ist. Doch so schlecht stehen die Chancen der Bullen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die große Trump-Show

Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fast gleichzeitig auf wichtige Widerstände gestoßen. Die Blicke richten sich heute ohnehin mehr auf die USA und die Amtseinführung Donalds Trump. „Aber … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr