Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das Comeback des Jahres!

Eine denkwürdige Woche liegt hinter den Anlegern. Die Aktienmärkte rund um den Globus mussten mächtig Federn lassen. Und die Anleger entdeckten eine lang vergessene Anlageklasse wieder: Gold. Und auch die Goldminenaktien. Während die Verluste an der Wall Street schmerzhaft sind, lassen die Kursexplosionen bei Gold und Goldminenaktien die Edelmetallanleger jubeln.
In nackten Zahlen liest sich das so: Barrick Gold verbuchte alleine seit seinem Tief im Januar ein Plus von 62 Prozent, Newmont von 55 Prozent und Kinross gar von 123 Prozent. Dabei handelt es sich nicht um kleine Hot Stocks. Wir sprechen hier von großen Goldproduzenten, deren Marktkapitalisierung weit über der magischen Marke von einer Milliarde Dollar liegt. Das Geld fließt derzeit massiv in diesen Sektor.


Sicher – kurzfristig sehen diese Aktien aus technischer Sicht überkauft aus. Ein Rücksetzer ist eigentlich vorprogrammiert. Doch was dann? Kehrt das Geld dem Goldsektor wieder den Rücken? Ganz ehrlich: Derzeit sieht es nicht danach aus. Die Aktienmärkte stehen auf wackeligen Beinen, an den Devisenmärkten hat sich manch einer, der auf den Ratschlag der Großbanken gehört hat, eine blutige Nase geholt und Anleihen versprechen kaum noch Zinsen. Das Kapital sucht sich neue Anlagemöglichkeiten. Und dabei entdeckt es den Goldsektor gerade erst wieder.

Die erste Welle rollt


Dass die erste Kaufwelle vor allem die großen Produzenten erfasst hat, ist nur logisch. Die Aktien sind liquide. Dazu haben sicherlich auch viele Institutionelle in einer ersten Kaufwelle auf ETFs zurückgegriffen, die den Goldminen-Index HUI abbilden. Und diese ETFs wiederum mussten dann die großen Produzenten abbilden. Aber es dürfte noch etwas anderes ausschlaggebend dafür sein, dass vor allem große Produzenten gekauft werden: Der Markt bei den Junior-Produzenten und Explorationsunternehmen ist nach dem Bärenmarkt der letzten Jahre derart ausgetrocknet, dass es schlicht und ergreifend keine großen Pakete auf dem Markt gibt. Mit anderen Worten: Hier lauern immense Kursgewinne, wenn die ersten Institutionellen beginnen, in diesem Sektor zu kaufen.

Zweite Welle: Kleine Produzenten und Explorationsunternehmen


Das Ergebnis hat man die vergangenen beiden Tage bereits gesehen. Der GDXJ, ein ETF, der vor allem mit kleineren Produzenten und Explorationsunternehmen ausgestattet ist, hat sich schon besser entwickelt als der GDX, ein mit großen Produzenten unterlegter ETF. Doch das ist erst der Anfang. Das Geld wird aller Voraussicht nach in den kommenden Wochen vermehrt in die kleineren Werte fließen – und wird zu einem noch größeren Kursfeuerwerk führen wie bei den Großen.


Hier tut sich für Anleger eine riesige Chance auf. Und von dieser Chance können Sie profitieren. Testen Sie Goldfolio, den Gold- und Silberbörsenbrief des Aktionärs, 8 Wochen lang für lediglich 23 Euro. Dieses Angebot gilt nur für kurze Zeit und ermöglicht es Ihnen, diesen exklusiven Dienst auf Herz und Nieren zu prüfen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr