Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Bullen sind am Zug

Wir haben es an dieser Stelle schon öfter geschrieben: So schön die Bewegung beim Goldpreis auch aussehen mag. Technisch gesehen handelt es sich lediglich um eine Bärenmarktrallye – zumindest bislang. Doch gemeinhin spricht man dann von einem Bullenmarkt, wenn eine Notierung 20 Prozent zulegen kann. Es fehlt also nicht mehr viel.

Etwa bei 1.420 Dollar je Unze würde Gold – je nachdem, ob man das Verlaufstief oder das Tief auf Tagesschlusskurs-Basis heranzieht – zurück im Bullenmarkt sein. Ganz ehrlich: All zu viel bedeutet diese Marke nicht. Es sind andere Widerstände, die Anleger im Auge behalten sollten.

Harter Kampf erwartet

Der erste große Widerstand liegt bei 1.433 Dollar. An dieser Marke endete die Erholungsbewegung im vergangenen Sommer. Zur Erinnerung: Ende Juni fiel der Goldpreis bis auf 1.180 Dollar zurück und erholte sich dann bis zur oben genannten Marke. Auch damals hieß es bei 1.417 Dollar „Hurra, Gold ist zurück im Bullenmarkt“. Doch dann ging es Stück für Stück wieder nach unten bis im Dezember erneut das Tief bei 1.180 Dollar getestet wurde. Insofern dürfte die 1.433-Dollar-Marke das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Der Abgabedruck dürfte rund um diese Marke deutlich zunehmen. Dass dieser Widerstand auf Anhieb genommen werden kann, scheint unwahrscheinlich. Dennoch: Gelingt der Ausbruch, dann wäre dies ein extrem bullishes Zeichen.

Der Weg wäre frei Richtung 1.470 Dollar. Dort endete die Erholungsbewegung nach dem April-Crash des vergangenen Jahres. Und im Anschluss beginnt die große Widerstandszone im Bereich von 1.500 bis 1.530 Dollar. Dort lag einst die wichtigste Unterstützung für Gold, die beim Crash im vergangenen April schließlich gerissen worden ist. Hier dürfte sich die mittelfristige Richtung für Gold entscheiden. Gelingt der Sprung über diesen Widerstand, könnte es zu einer Trendbeschleunigung kommen.

Fazit: Lassen Sie sich nicht verrückt machen, wenn Sie in den kommenden Tagen im Bereich von 1.420 Dollar davon lesen, dass Gold zurück im Bullenmarkt ist. Das ist nicht wirklich wichtig. Die oben aufgeführten Marken sind weitaus bedeutender. Und dort dürfte die Entscheidung für den Goldpreis fallen. Die Bären werden vermutlich noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Doch im Moment sind die Bullen am Zug.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr