Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Bullen sind am Zug

Wir haben es an dieser Stelle schon öfter geschrieben: So schön die Bewegung beim Goldpreis auch aussehen mag. Technisch gesehen handelt es sich lediglich um eine Bärenmarktrallye – zumindest bislang. Doch gemeinhin spricht man dann von einem Bullenmarkt, wenn eine Notierung 20 Prozent zulegen kann. Es fehlt also nicht mehr viel.

Etwa bei 1.420 Dollar je Unze würde Gold – je nachdem, ob man das Verlaufstief oder das Tief auf Tagesschlusskurs-Basis heranzieht – zurück im Bullenmarkt sein. Ganz ehrlich: All zu viel bedeutet diese Marke nicht. Es sind andere Widerstände, die Anleger im Auge behalten sollten.

Harter Kampf erwartet

Der erste große Widerstand liegt bei 1.433 Dollar. An dieser Marke endete die Erholungsbewegung im vergangenen Sommer. Zur Erinnerung: Ende Juni fiel der Goldpreis bis auf 1.180 Dollar zurück und erholte sich dann bis zur oben genannten Marke. Auch damals hieß es bei 1.417 Dollar „Hurra, Gold ist zurück im Bullenmarkt“. Doch dann ging es Stück für Stück wieder nach unten bis im Dezember erneut das Tief bei 1.180 Dollar getestet wurde. Insofern dürfte die 1.433-Dollar-Marke das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Der Abgabedruck dürfte rund um diese Marke deutlich zunehmen. Dass dieser Widerstand auf Anhieb genommen werden kann, scheint unwahrscheinlich. Dennoch: Gelingt der Ausbruch, dann wäre dies ein extrem bullishes Zeichen.

Der Weg wäre frei Richtung 1.470 Dollar. Dort endete die Erholungsbewegung nach dem April-Crash des vergangenen Jahres. Und im Anschluss beginnt die große Widerstandszone im Bereich von 1.500 bis 1.530 Dollar. Dort lag einst die wichtigste Unterstützung für Gold, die beim Crash im vergangenen April schließlich gerissen worden ist. Hier dürfte sich die mittelfristige Richtung für Gold entscheiden. Gelingt der Sprung über diesen Widerstand, könnte es zu einer Trendbeschleunigung kommen.

Fazit: Lassen Sie sich nicht verrückt machen, wenn Sie in den kommenden Tagen im Bereich von 1.420 Dollar davon lesen, dass Gold zurück im Bullenmarkt ist. Das ist nicht wirklich wichtig. Die oben aufgeführten Marken sind weitaus bedeutender. Und dort dürfte die Entscheidung für den Goldpreis fallen. Die Bären werden vermutlich noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Doch im Moment sind die Bullen am Zug.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Crash!

Blutiger Mittwoch für Goldanleger. Doch nicht nur für die. Allgemein kam es bei den Rohstoffen zu deutlichen Abschlägen. Bei Gold hielten sich die Abschläge mit 1,6 Prozent sogar noch im Rahmen, Silber und insbesondere Platin und Palladium kamen mit über vier Prozent unter Druck. Auch bei den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Tag danach!

Der Abverkauf nahm gestern Fahrt auf. Kaum fiel Gold unter die Marke von 1.205 Dollar, kam noch einmal Verkaufsdruck auf. Stoppkurse wurden abgeräumt, Panikverkäufe setzten ein. Am Ende ging es bei Gold auf 1.193 Dollar nach unten. Bislang fehlt jedes Aufbäumen der Bullen. Die scheinen sich zu … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Die nächste Unterstützung fällt

Bei Gold greifen die Bären gerade die nächste wichtige Unterstützung der Bullen an: Die Marke von 1.205 Dollar, das Tief aus dem Sommer des vergangenen Jahres, ist gerade hart umkämpft. Die Bären haben das Momentum auf ihrer Seite. Aktuell sieht es nach einem Sieg der Bullen aus. Die Marke von … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das MÜSSEN Sie jetzt wissen

Der Goldpreis sucht weiter nach einem Boden. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass das Juli-Tief aus 2017 bei 1.205 Dollar hält? Was macht der Dollar? Welche Auswirkungen haben die COT-Daten? Und wann sollte man unter Timing-Gesichtspunkten wieder einsteigen? 18 Minuten, in denen es nur um diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Oh Schreck, keiner kauft mehr Gold

Die Goldnachfrage ist im ersten Halbjahr auf den niedrigsten Stand seit 2009 gefallen. Das ist eine erschreckende Nachricht für Goldanleger, finden Sie nicht? Man muss also neun Jahre zurückgehen, um ein ähnlich schwaches erstes Halbjahr zu finden. Die Medien greifen eine solche Meldung – natürlich … mehr