Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Bullen sind am Zug

Wir haben es an dieser Stelle schon öfter geschrieben: So schön die Bewegung beim Goldpreis auch aussehen mag. Technisch gesehen handelt es sich lediglich um eine Bärenmarktrallye – zumindest bislang. Doch gemeinhin spricht man dann von einem Bullenmarkt, wenn eine Notierung 20 Prozent zulegen kann. Es fehlt also nicht mehr viel.

Etwa bei 1.420 Dollar je Unze würde Gold – je nachdem, ob man das Verlaufstief oder das Tief auf Tagesschlusskurs-Basis heranzieht – zurück im Bullenmarkt sein. Ganz ehrlich: All zu viel bedeutet diese Marke nicht. Es sind andere Widerstände, die Anleger im Auge behalten sollten.

Harter Kampf erwartet

Der erste große Widerstand liegt bei 1.433 Dollar. An dieser Marke endete die Erholungsbewegung im vergangenen Sommer. Zur Erinnerung: Ende Juni fiel der Goldpreis bis auf 1.180 Dollar zurück und erholte sich dann bis zur oben genannten Marke. Auch damals hieß es bei 1.417 Dollar „Hurra, Gold ist zurück im Bullenmarkt“. Doch dann ging es Stück für Stück wieder nach unten bis im Dezember erneut das Tief bei 1.180 Dollar getestet wurde. Insofern dürfte die 1.433-Dollar-Marke das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Der Abgabedruck dürfte rund um diese Marke deutlich zunehmen. Dass dieser Widerstand auf Anhieb genommen werden kann, scheint unwahrscheinlich. Dennoch: Gelingt der Ausbruch, dann wäre dies ein extrem bullishes Zeichen.

Der Weg wäre frei Richtung 1.470 Dollar. Dort endete die Erholungsbewegung nach dem April-Crash des vergangenen Jahres. Und im Anschluss beginnt die große Widerstandszone im Bereich von 1.500 bis 1.530 Dollar. Dort lag einst die wichtigste Unterstützung für Gold, die beim Crash im vergangenen April schließlich gerissen worden ist. Hier dürfte sich die mittelfristige Richtung für Gold entscheiden. Gelingt der Sprung über diesen Widerstand, könnte es zu einer Trendbeschleunigung kommen.

Fazit: Lassen Sie sich nicht verrückt machen, wenn Sie in den kommenden Tagen im Bereich von 1.420 Dollar davon lesen, dass Gold zurück im Bullenmarkt ist. Das ist nicht wirklich wichtig. Die oben aufgeführten Marken sind weitaus bedeutender. Und dort dürfte die Entscheidung für den Goldpreis fallen. Die Bären werden vermutlich noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Doch im Moment sind die Bullen am Zug.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Ein Märchen, mehr auch nicht

Menschen, insbesondere Anleger, lieben Korrelationen. Dummerweise führen die meisten davon in die Irre und stellen sich bei genauer Betrachtungsweise meist als Irrglaube heraus. Auch wenn es noch so logisch klingen mag. Viele Anleger glauben zum Beispiel: Öl und Gold müssten parallel laufen. Auf … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Achten Sie auf DIESE Marke!

Der Goldpreis quält sich weiterhin in dem Widerstandsbereich, der bis 1.267 Dollar reicht. Der Silberpreis hingegen sendet ein erstes, kleines Lebenszeichen. „Das ist sicherlich nichts, was Euphorie auslöst, aber wir sehen, dass Silber noch lebt“, sagt Markus Bußler. Interessant ist aber vor allem … mehr
| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Das ist die relativ stärkste Gold-Aktie

Der Goldpreis zeigt seit ein paar Wochen neue Stärke, mehr und mehr Minen-Aktien brechen seither nach oben aus. Ein Auszug aus der TSI Gold-Rangliste enthüllt die aktuellen Aktien, die vom Gold-Comeback am meisten profitieren dürften. Das System ist gerade darauf programmiert, im Falle einer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Spannung pur

Der Goldpreis verteidigt sein Ausbruchsniveau über der Marke von 1.240 Dollar. Doch der Schwung fehlt. Nach wie vor belastet der starke US-Dollar die Bewegung. Der nächste wichtige Meilenstein für die Bullen stellt die 200-Tage-Linie dar, die bei 1.255 Dollar verläuft. Gelingt der Sprung darüber, … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Autsch! Das tat weh

Nach dem Ausbruch über die Marke von 1.240 Dollar rechneten sicher viele Anleger gestern mit Anschlussgewinnen beim Goldpreis. Doch der starke Dollar machte allen Überlegungen einen Strich durch die Rechnung. Am Ende geriet Gold unter Druck. Das alleine wäre noch nicht alarmierend. Doch der … mehr