Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Bullen sind am Zug

Wir haben es an dieser Stelle schon öfter geschrieben: So schön die Bewegung beim Goldpreis auch aussehen mag. Technisch gesehen handelt es sich lediglich um eine Bärenmarktrallye – zumindest bislang. Doch gemeinhin spricht man dann von einem Bullenmarkt, wenn eine Notierung 20 Prozent zulegen kann. Es fehlt also nicht mehr viel.

Etwa bei 1.420 Dollar je Unze würde Gold – je nachdem, ob man das Verlaufstief oder das Tief auf Tagesschlusskurs-Basis heranzieht – zurück im Bullenmarkt sein. Ganz ehrlich: All zu viel bedeutet diese Marke nicht. Es sind andere Widerstände, die Anleger im Auge behalten sollten.

Harter Kampf erwartet

Der erste große Widerstand liegt bei 1.433 Dollar. An dieser Marke endete die Erholungsbewegung im vergangenen Sommer. Zur Erinnerung: Ende Juni fiel der Goldpreis bis auf 1.180 Dollar zurück und erholte sich dann bis zur oben genannten Marke. Auch damals hieß es bei 1.417 Dollar „Hurra, Gold ist zurück im Bullenmarkt“. Doch dann ging es Stück für Stück wieder nach unten bis im Dezember erneut das Tief bei 1.180 Dollar getestet wurde. Insofern dürfte die 1.433-Dollar-Marke das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Der Abgabedruck dürfte rund um diese Marke deutlich zunehmen. Dass dieser Widerstand auf Anhieb genommen werden kann, scheint unwahrscheinlich. Dennoch: Gelingt der Ausbruch, dann wäre dies ein extrem bullishes Zeichen.

Der Weg wäre frei Richtung 1.470 Dollar. Dort endete die Erholungsbewegung nach dem April-Crash des vergangenen Jahres. Und im Anschluss beginnt die große Widerstandszone im Bereich von 1.500 bis 1.530 Dollar. Dort lag einst die wichtigste Unterstützung für Gold, die beim Crash im vergangenen April schließlich gerissen worden ist. Hier dürfte sich die mittelfristige Richtung für Gold entscheiden. Gelingt der Sprung über diesen Widerstand, könnte es zu einer Trendbeschleunigung kommen.

Fazit: Lassen Sie sich nicht verrückt machen, wenn Sie in den kommenden Tagen im Bereich von 1.420 Dollar davon lesen, dass Gold zurück im Bullenmarkt ist. Das ist nicht wirklich wichtig. Die oben aufgeführten Marken sind weitaus bedeutender. Und dort dürfte die Entscheidung für den Goldpreis fallen. Die Bären werden vermutlich noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Doch im Moment sind die Bullen am Zug.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die einzige Frage, die zählt!

Der Goldpreis hat am Freitag deutlich korrigiert, macht sich aber im heutigen Handel auf, seinen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der Marke von 1.180 Dollar, einer ehemals wichtigen Unterstützung. Für Anleger stellt sich eigentlich nur eine Frage, die wirklich … mehr