Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Der nächste Skandal?

Die Schweizer Goldinitiative beschäftigt mittlerweile auch die Analysten von US-Großbanken. Kein Wunder: Bekommen die Initiatoren am 30. November bei der Volksabstimmung die Mehrheit, dann könnte dies große Auswirkungen auf den Goldmarkt haben. Kein Wunder, verpflichtet sich die Schweizer Nationalbank 20 Prozent der Aktiva in Gold zu halten, müsste sie mehr als 1.500 Tonnen physisches Gold kaufen. Das ist mehr als die Hälfte der jährlichen Minenproduktion.

 

Die Bank of America hat sich mit dem Szenario beschäftigt, dass die Goldinitiative tatsächlich Erfolg hat und kam zu einem überraschenden Urteil, was den Goldpreis angeht. Die Analysten gehen nämlich von einer Goldpreisexplosion um 150 Dollar aus. Gleich nach dem Abstimmungssonntag rechnen die Experten mit einem Sprung von 1.200 auf 1.350 Dollar beim Goldpreis. Alleine die Aussicht auf die Käufe der Nationalbank würde den Goldpreis beflügeln, meinen die Analysten. Aber sie sind anders als die meisten US-Analysten eher optimistisch für den Goldpreis gestimmt.

 

Konto gesperrt?

 

Sollte sich diese Meldung als wahr herausstellen, dann dürfte es nicht verwundern, dass viele Menschen im Zusammenhang mit dem Goldpreis von einer Verschwörung sprechen. Manipulationen sind nach Ansicht einiger Experten gerade bei den Edelmetallen an der Tagesordnung. Sehen Sie zur Goldpreisentwicklung auch folgendes Interview.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Alex Meier -
    wenn man schon Paypal einsetzt, warum ist man dann so dumm und läßt größere Summen auf dem Konto. Das Paypal Konto kann man täglich auf ein normales Konto abräumen. Seit Wikileaks sollte man doch wissen das Paypal politisch motivierte Sperren betreibt oder von anderen dazu getrieben wird.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr