Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Kommt jetzt der Angriff Richtung 1.400 Dollar?

Der Handelsstreit zwischen China und den USA eskaliert. Und während die Standardaktien gestern den schlechtesten Tag seit Januar verbuchen mussten, feierte der Goldpreis ein Comeback. Das Edelmetall konnte sich gestern deutlich von seinen Tiefständen lösen und notiert nun wieder im Bereich von 1.300 Dollar. Während Silber noch schwach war, konnten die Minenaktien im Tagesverlauf ebenfalls deutlich an Stärke gewinnen.

Fundamental waren es die Sorgen um eine Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China, die dem Goldpreis auf die Sprünge halfen. Stichwort: Flucht in den sicheren Hafen. Charttechnisch war eine größere Bewegung überfällig, nachdem der Goldpreis praktisch vier Wochen unverändert im Unterstützungsbereich zwischen 1.280 und 1.273 Dollar gelegen hat. Gestern sendeten die Bullen ein klares Signal: Wir leben noch. Entscheidend wird jetzt natürlich, dass der Goldpreis die Marke von 1.320 Dollar nach oben überwindet. Dazu wird sicher früher oder später Unterstützung von Seiten des Silberpreises von Nöten sein.

 Silber notierte gestern praktisch unverändert. Der kleine Bruder von Gold befindet sich aktuell in einem Spannungsverhältnis. Einerseits sollte Silber als Edelmetall von den Spannungen zwischen den USA und China profitieren, die Investmentnachfrage sollte eigentlich anziehen. Andererseits ist Silber zur Hälfte auch Industriemetall. Und die Industriemetalle knickten gestern ein, da die Angst umgeht, die Nachfrage aus China könnte für Industriemetalle im Zuge des Handelsstreits nachlassen. Und China ist der mit Abstand größte Nachfrager auf dem Markt für Industriemetalle. Insofern dürfte eine Entspannung im Handelsstreit dem Silberpreis tendenziell eher zuträglich sein.

Kurzum: Die Bullen sendeten bei Gold gestern ein starkes Statement. Erfreulich war sicherlich auch, dass die Minen ebenfalls Stärke gezeigt haben. Doch wichtig wird nun, dass die Stärke anhält und Gold die Marke von 1.320 Dollar überwinden kann. Damit würde Gold nicht nur auf der kurzen Zeitebene, sondern auch auf der mittleren Zeitebene wieder deutlich bullisher aussehen. Langfristig bleibt natürlich die Widerstandszone zwischen 1.366 und 1.375 Dollar das Ziel.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Diese Aktie sollte man haben

Gold zeigte gestern zumindest ein Lebenszeichen. Nach sieben Verlusttagen in Folge sorgten die Verwerfungen bei den Standardaktien dafür, dass sich Anleger zumindest wieder an Gold – und auch Silber – erinnert haben. „Grundsätzlich sehen wir aber erst einmal nur eine technische Gegenbewegung“, sagt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Alle Blicke nach unten

Der Goldpreis verbuchte gestern den siebten Verlusttag in Folge. Zwar nimmt die Dynamik zusehends ab und die Unterstützung, die wir bereits vor vielen Wochen bei 1.273 Dollar definiert haben, hält. Aber von Entwarnung kann natürlich nicht gesprochen werden. Die Blicke der Anleger richten sich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Neues Allzeithoch!

Der Goldpreis notiert auf Allzeithoch. Stimmt nicht, werden die meisten sagen. Immerhin notiert Gold aktuell bei rund 1.275 Dollar. Und das Allzeithoch lag bekanntlich bei über 1.900 Dollar im Jahr 2011. Das ist richtig – wenn man sich den Goldpreis in US-Dollar ansieht. Doch in Australischen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Silber-Ratio: 25-Jahres-Hoch – und jetzt?

Es gibt einen neuen Rekord bei Gold und Silber – allerdings können sich Edelmetallanleger davon wenig kaufen. Wir sprechen von der Gold-Silber-Ratio. Die notiert aktuell so hoch wie seit Anfang der 1990er Jahre. Aktuell notiert die Ratio bei über 88. Das bedeutet nichts anderes, als dass man 88 … mehr