Gold
- Alfred Maydorn - Redakteur

Gold: Commerzbank rechnet mit steigenden Preisen

Die Rohstoffexperten der Commerzbank prognostizieren eine steigende Nachfrage nach Gold und entsprechend anziehende Preise. Verantwortlich hierfür könnte eine mögliche Lockerung der indischen Importrestriktionen nach dem Regierungswechsel in Indien sein. Das Land ist hinter China der zweitgrößte Goldmarkt der Welt.

Der Wahlausgang in Indien könnte sich als Katalysator für den Goldpreis herausstellen. Damit rechnen die Rohstoffspezialisten der Commerzbank. Sie gehen davon aus, dass Indiens neuer Premier Narenda Modi die Importrestriktionen lockern könnte, die in der zweiten Jahreshälfte 2013 zu einem starken Einbruch der Goldnachfrage aus Indien geführt hatten.

Anziehende Währung

Zudem hätte die Schwäche der indischen Währung den Goldpreis für indische Käufer hoch gehalten. Nach dem Regierungswechsel wird sowohl eine Erholung der indischen Wirtschaft, als auch eine Stärkung der Währung erwartet. Bereits im Vorfeld der Wahlen hatte die indische Rupie wieder deutlich zugelegt.

Steigender Wohlstand

Zwar sinke mit der steigenden wirtschaftlichen Stärke Indiens der Goldbedarf als „sicherer Hafen“, so die Experten der Commerzbank, aber bedeutender sei vor allem die Aussicht auf nachhaltig steigenden Wohlstand. So könne die Goldnachfrage aus Indien wieder zunehmen. Der Goldpreis war in der Landeswährung zuletzt auf ein Viermonatstief gefallen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Verrückte Tage

Der Goldpreis fest, der Silberpreis fest, die Goldminenaktien – deutlich im Minus. Derzeit scheint es fast eine verkehrte Welt zu sein. Doch obwohl Gold und auch Silber eigentlich eine schöne Bewegung aufweisen, mahnt Markus Bußler: Noch liegen die wichtigen Marken vor uns. Solange diese nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr