Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: China, Indien oder was?

Der Goldpreis musste gestern im späten Handel erneut Verluste verzeichnen. Ganz nachvollziehbar sind die Abschläge nicht. Im frühen Handel notierte der Goldpreis nämlich noch deutlich im Plus. Die überraschende Zinssenkung seitens der chinesischen Zentralbank hatte den Goldpreis beflügelt. Aber nur kurz. Die Gewinne bröckelnden schon im Lauf des Tages dahin.

Eine mögliche Erklärung: Indien belässt die Importsteuer für Gold auf einem Rekordhoch – auch um das Handelsbilanzdefizit im Zaum behalten. Bis zum Jahr 2013 war Indien der größte Goldkonsument, bevor das Land von China abgelöst worden ist. Die Goldimporte nach Indien sind deutlich zurückgegangen, nachdem die Steuer erhöht worden ist. Gleichzeitig ist der Goldschmuggel, teilweise über die Grenze zu Pakistan deutlich angestiegen.

Gerüchte um Steuersenkungen

Nach dem Regierungswechsel in Indien gab es immer wieder Gerüchte, die Steuer könnte wieder gesenkt werden – zumal sich das Handelsbilanzdefizit zuletzt reduziert hat. Doch die Erwartungen wurden bislang stets enttäuscht. Das Wall Street Journal hat in einem Artikel auch diese Entscheidung der indischen Regierung, die Einfuhrsteuer auf Gold auf dem Rekordhoch zu belassen, als Grund für die Verluste bei Gold im gestrigen Handel gesehen.

Bei allem Respekt vor dem Artikel: Die Meldung war schon mehrere Stunden alt, als es mit dem Goldpreis bergab ging. Zwar mag die Meldung durchaus ein Mosaikstein bei der Betrachtung des physischen Marktes für Gold aber auch Silber spielen. Preistreibend dürfte sie jedoch nicht sein. Wie schon mehrfach erklärt, folgt der Markt für Gold und Silber weniger Angebot und Nachfrage auf dem physischen Edelmetallmarkt. Vielmehr wird der Preis über den Terminmarkt bestimmt. Schließlich werden an der Comex 100 Mal mehr Papierunzen gehandelt als physisches Gold gehandelt wird. Inwieweit sich die Teilnehmer an der Comex von Meldungen wie der Steuer in Indien beeinflussen lassen, sei einmal dahingestellt. Preisbestimmend sind derartige Meldungen meines Erachtens aber nicht. Sehen Sie dazu auch dieses Video.

Interessiert an Gold und Silber? Dann diskutieren Sie mit auf Facebook bei Bußlers Goldgrube.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr