Gold
- Alfred Maydorn - Redakteur

Gold: Boden erreicht, Ziel 5.000 Dollar pro Unze

5.000 Dollar – der US-Ökonom Peter Schiff hält an seinem Kursziel für eine Unze Gold fest. Und dass obwohl der Goldpreis zuletzt sogar Mühe hatte, die Marke von 1.300 Dollar zu halten. Aber Schiff ist zuversichtlich, dass die anhaltend lockere Geldpolitik der US-Notenbank für wieder steigende Notierungen beim Gold sorgen wird.

Für Peter Schiff ist der Boden beim Goldpreis erreicht. Fundamental spreche jetzt alles für anziehende Kurse. So sei in den kommenden Jahren eine wachsende Goldnachfrage aus China zu erwarten. Bis zum Jahr 2017 soll sie um 20 Prozent auf 1.132 Tonnen steigen, erwartet Schiff.

Kurstreiber Notenbank

Des Weiteren unterstütze die anhaltende Dollar-Schwäche und wieder anziehende Notierungen bei Öl und anderen Rohstoffen den Goldpreis beflügeln, argumentiert Schiff. Größter Kurstreiber für Gold sei aber die US-Notenbank. Sie wird seiner Meinung nach an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten müssen. Die Notenbank wird auch weiterhin Geld drucken müssen.

Ziel 5.000 Dollar

„Wenn die US-Notenbank eingesteht, dass ihre Einschätzung einer anhaltenden konjunkturellen Erholung falsch ist, wird sie ihrer Politik ihre lockere Geldpolitik nicht zurückfahren, sondern sogar wieder ausweiten“, so Schiff. Dann werde Gold zu einer neuen Rallye starten. Das Kursziel für Gold belässt Schiff unverändert bei 5.000 Dollar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr