Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Auf der Sonnenseite – vorerst

Nachdem es gestern ein deutliches Intraday-Reversal beim Goldpreis gegeben hatte, rechneten viele Investoren heute mit weiteren Gewinnmitnahmen. Doch der Goldpreis trotzt diesen Stimmen und legt heute wieder zu. Dennoch: Solange die Marke von 1.240 Dollar nicht nachhaltig überwunden wird, bleibt es bei einer Konsolidierung.


Freilich: Das ist Jammern auf hohem Niveau. Der Goldpreis konnte sich in den vergangenen Wochen extrem gut entwickeln und ist einer der großen Gewinner dieses Jahres – eigentlich sogar der große Gewinner. Und das, obwohl niemand dem Goldpreis ein derartiges Comeback zugetraut hat. Im Gegenteil: Nach der Zinsanhebung durch die Fed im vergangenen Dezember war der Abgesang auf Gold groß.


1.180 als wichtige Marke


Kurzfristig könnte es natürlich zu einigen Schwankungen kommen. Der Anstieg war heftig und eine Korrektur ist eigentlich überfällig. Doch solange die Marke von 1.180 Dollar auf der Unterseite nicht unterschritten wird, ist alles im Lot für die Goldbullen. Selbst ein Abrutschen auf 1.150 Dollar wäre durchaus noch verkraftbar. Allerdings sollten in diesem Bereich dann die Bullen wieder das Kommando übernehmen, damit sich das positive Chartbild nicht wieder eintrübt.


Dennoch: Die Aussichten für Gold im weiteren Jahresverlauf sind gut. Die Wahrscheinlichkeit für weitere Zinsanhebungen ist gering, die Standardaktien schwächeln und das Kapital der Wall Street sucht händeringend nach neuen Anlagemöglichkeiten – und entdeckt Gold gerade wieder. Gute Chancen also, dass Gold weiter auf der Sonnenseite bleibt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gold sollte bei 1.700 Dollar stehen

Gold steht derzeit – noch – unter Druck. Vor allem erneute Spekulationen um eine Zinserhöhung in den USA belasten das Edelmetall. Doch Analysten der Deutschen Bank sind der Meinung, Gold sollte historisch betrachte höher stehen. Ihr Kursziel: 1.700 Dollar. Die Erklärung dafür klingt durchaus … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Spiele der Fed

Ein verrückter Freitag: Das Treffen in Jackson Hole hat wieder einmal gehalten, was es versprochen hat. Die Rede von Fed-Chefin Janet Yellen wurde zunächst vom Markt positiv aufgenommen. Gold schoss 20 Dollar ins Plus. Doch dann kam ihr Vize, Stanley Fisher, und sorgte dafür, dass der Markt und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Psychologie!

Der Goldpreis konsolidiert weiter. Die Augen richten sich auf die Rede von Janet Yellen am heutigen Freitag. Doch die Goldaktien hatten am Mittwoch den schwächsten Tag seit langem und brachen deutlich ein. „Ich sehe keinen Grund, jetzt in Panik zu verfallen“, sagt Markus Bußler. Seiner Ansicht nach … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das Blut steht auf der Straße

Black Wednesday für die Goldminenaktien. Die Papiere nahezu aller Goldproduzenten sind gestern deutlich abgestürzt. Egal ob die großen wie Barrick, Newmont oder Yamana oder auch die mittleren Produzenten wie B2Gold, Detour oder auch Endeavour – fast überall standen zweistellige prozentuale … mehr