Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Analysten gehen auf Abstand

Die Deutsche Bank hat sich gestern zu Wort gemeldet. Sie sieht weiter schlechte Zeiten auf den Goldpreis zukommen. Das Kursziel sehen sie bei 750 Dollar. Und das könnte schneller erreicht werden, als manch einer denkt. Damit reiht sich die Deutsche Bank in eine ganze Gruppe von Analysten ein, die sich in vergangenen Tagen negativ mit Blick auf die weitere Entwicklung von Gold geäußert haben.


Aber bedenken Sie bitte: Erst kam der Kursrutsch, dann kamen die Analystenkommentare. Analysten handeln in der überwiegenden Mehrzahl schlicht und ergreifend prozyklisch. Gold befindet sich in einem Bärenmarkt. Damit liegt das nächste Ziel in der Regel tiefer. Dass die Kursziele nahezu allesamt unter der 1.000-Dollar-Marke liegen, dürfte angesichts der Dynamik der vergangenen Wochen kaum überraschen. Genau diese Dynamik ist meines Erachtens übrigens auch dafür verantwortlich, dass die Analystenkommentare derzeit gehäuft auftreten. Analystenkommentare sind normalerweise für Kunden bestimmt. Und diese Kunden haben natürlich ein gewisses Interesse an Meinungen und Kommentaren zu Asset-Klassen, bei denen sich gerade etwas tut.

Prozyklisches Handeln

Es ist zu verlockend, in den gehäuften negativen Kommentaren einen Angriff auf den Goldpreis zu sehen. Doch wie passt das zusammen? Die Comex, an der der Preis für Gold maßgeblich bestimmt wird, ist ohnehin in der Hand einiger weniger Banken. Privatanleger, die physisch Gold und Silber kaufen, spielen für die Preisgestaltung praktisch keine Rolle. Einzig institutionelle Anleger könnten durch die gehäuften negativen Kommentare beeinflusst werden. Doch erstens macht diese Investorengruppe ohnehin derzeit einen Bogen um Edelmetalle und zweitens traue ich institutionellen Investoren zu, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Die zunehmenden negativen Analystenkommentare sind meines Erachtens das Resultat des jüngsten Kursrutsches und des extrem negativen Chartbildes bei Gold – und nicht umgekehrt. So wie die Analysten heute Argumente finden, wieso der Goldpreis weiter fallen wird, werden sie auch Argumente für steigende Goldkurse finden, sobald Gold wieder nach oben dreht. Mein Tipp: Lassen Sie sich nicht zu sehr von Analystenkommentaren beeinflussen, sondern bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr