Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Analysten gehen auf Abstand

Die Deutsche Bank hat sich gestern zu Wort gemeldet. Sie sieht weiter schlechte Zeiten auf den Goldpreis zukommen. Das Kursziel sehen sie bei 750 Dollar. Und das könnte schneller erreicht werden, als manch einer denkt. Damit reiht sich die Deutsche Bank in eine ganze Gruppe von Analysten ein, die sich in vergangenen Tagen negativ mit Blick auf die weitere Entwicklung von Gold geäußert haben.


Aber bedenken Sie bitte: Erst kam der Kursrutsch, dann kamen die Analystenkommentare. Analysten handeln in der überwiegenden Mehrzahl schlicht und ergreifend prozyklisch. Gold befindet sich in einem Bärenmarkt. Damit liegt das nächste Ziel in der Regel tiefer. Dass die Kursziele nahezu allesamt unter der 1.000-Dollar-Marke liegen, dürfte angesichts der Dynamik der vergangenen Wochen kaum überraschen. Genau diese Dynamik ist meines Erachtens übrigens auch dafür verantwortlich, dass die Analystenkommentare derzeit gehäuft auftreten. Analystenkommentare sind normalerweise für Kunden bestimmt. Und diese Kunden haben natürlich ein gewisses Interesse an Meinungen und Kommentaren zu Asset-Klassen, bei denen sich gerade etwas tut.

Prozyklisches Handeln

Es ist zu verlockend, in den gehäuften negativen Kommentaren einen Angriff auf den Goldpreis zu sehen. Doch wie passt das zusammen? Die Comex, an der der Preis für Gold maßgeblich bestimmt wird, ist ohnehin in der Hand einiger weniger Banken. Privatanleger, die physisch Gold und Silber kaufen, spielen für die Preisgestaltung praktisch keine Rolle. Einzig institutionelle Anleger könnten durch die gehäuften negativen Kommentare beeinflusst werden. Doch erstens macht diese Investorengruppe ohnehin derzeit einen Bogen um Edelmetalle und zweitens traue ich institutionellen Investoren zu, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Die zunehmenden negativen Analystenkommentare sind meines Erachtens das Resultat des jüngsten Kursrutsches und des extrem negativen Chartbildes bei Gold – und nicht umgekehrt. So wie die Analysten heute Argumente finden, wieso der Goldpreis weiter fallen wird, werden sie auch Argumente für steigende Goldkurse finden, sobald Gold wieder nach oben dreht. Mein Tipp: Lassen Sie sich nicht zu sehr von Analystenkommentaren beeinflussen, sondern bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr