Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Am Ende lachen die Bullen

Der Goldpreis gibt Rätsel auf. Eigentlich hat sich das Chartbild für einen neuerlichen Abverkauf aufgebaut. Doch die Positionierung an der Comex spricht eher dagegen. Dort befinden sich die Short-Positionen des Spekulanten bereits auf einem Rekordhoch. Doch wenn man einmal über den Tellerrand der kommenden Wochen und Monate hinausblickt, könnten tatsächlich die Bullen die großen Sieger sein.

Während die niedrigen Goldpreise immer mehr Unternehmen davon abhalten, in dringend notwendige Explorationstätigkeiten zu investieren und kleinere Explorer von der Bildfläche verschwinden, fällt die Minenproduktion von Gold in den USA bereits sichtlich. Im Jahr 2004 förderten die Minenunternehmen in den USA noch 8,29 Millionen Unzen Gold. Im abgelaufenen Jahr waren es gerade einmal 6,75 Millionen Unzen. Und auch dieses Jahr dürfte die Produktion noch weiter zurückgehen. Seit Jahresanfang ist die US-Produktion verglichen mit dem Vorjahreszeitraum noch einmal um 7,5 Prozent eingeknickt.

Sicher: Bislang konnte die rückläufige US-Produktion noch durch andere Staaten – vor allem in Afrika – aufgefangen werden. Doch das dürfte allmählich dem Ende entgegen gehen. Verschiedene Experten und CEOs von Goldproduzenten gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Goldproduktion bereits erreicht ist. Mit anderen Worten: In den kommenden Jahren wird die Minenproduktion deutlich zurückgehen. Zwar wird Gold nicht klassisch von der Industrie verbraucht, weshalb man davon ausgehen könnte, dass die Minenproduktion nicht so wichtig ist. Doch wird zwischen zwei Drittel und drei Viertel des jährlichen Angebots durch die Neuproduktion von Gold gedeckt. Ein Rückgang der Minenproduktion dürfte also zu einem Angebotsdefizit auf dem Weltmarkt führen – und das wiederum sollte tatsächlich zu steigenden Preise führen. Daran würde in einem solchen Fall auch der Papiergoldüberschuss an der Comex wenig ändern können. Auch wenn es noch einmal zu einem Einbruch kommen dürfte – am Ende werden doch die Bullen lachen.


Ein jahrzente lang erprobtes System, mit dem auch Sie Geld an den Finanzmärkten verdienen können!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr