Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold + Öl: Die Trendwende!

Steht der gesamte Rohstoffsektor vor einer nachhaltigen Trendwende? Diese Frage möchte man nach einem mittlerweile vierjährigen Bärenmarkt bei nahezu allen Rohstoffen auf Anhieb mit „natürlich nicht“ beantworten. Dennoch: Die Zeichen mehren sich, dass es zumindest mittelfristig einen Trendwechsel geben könnte.


Der Ölpreis kämpft sich nach oben. Das mag überraschen, schließlich ist das Gros der Analysten nach wie vor extrem bearish für den Ölpreis. Kursziele von 20 Dollar haben die Runde gemacht. Das Überangebot ist nach wie vor groß. Dennoch: Die Zahl der aktiven US-Förderstellen erreichte zuletzt ein Fünfjahrestief. Offensichtlich geben mehr und mehr Frackingprojekte aufgrund des Preisdrucks auf. Und das wird die Angebotsseite mittelfristig entlasten. Aus charttechnischer Sicht sieht Öl wieder besser aus.

Gold mit Lebenszeichen


Der Goldpreis sendet ebenfalls ein Lebenszeichen. Obwohl das Fed-Protokoll nahe legt, dass das Tehma Zinserhöhung nicht ausgestanden ist und spätestens im Dezember wieder in den Mittelpunkt rücken könnte, legt der Goldpreis heute zu. Die Marke von 1.150 Dollar ist dabei von entscheidender Bedeutung. Gelingt es, diesen Widerstand aus dem Markt zu nehmen, stehen die Chancen auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung gut. Auch aus saisonaler Sicht könnte der Goldpreis Rückenwind bekommen. Jahresende und insbesondere Jahresanfang waren in den vergangenen Jahren gute Zeiten für den Goldpreis.

Große Produzenten gewinnen


Die Aktien der großen Rohstoff-Produzenten legen zu. Die Aktie von Freeport-McMoRan ist hierfür ein gutes Beispiel. Vor zwei Wochen in der Printausgabe von DER AKTIONÄR bei 9,00 Euro empfohlen, konnte das Papier mehr als 36 Prozent zulegen. Sicher: Das hat auch mit dem Einstieg von Carl Icahn zu tun, der das Unternehmen umkrempeln will. Doch gerade dieser Einstieg von Icahn zeigt noch etwas anderes:

Das Smart Money positioniert sich


Es fließt wieder das sogenannte Smart Money in den Sektor. Große Investoren positionieren sich mittlerweile in großem Stil in dem Bereich. Sie sind in der Regel die ersten, die einen neuen Trend aufspüren – oder vielleicht sogar auslösen. Die Zeichen mehren sich, dass der vierjährige Bärenmarkt – wie alle zyklischen Bärenmärkte an der Börse – seinem Ende entgegen eilt.


Testen Sie jetzt 13 Ausgaben von Goldfolio, dem Börsendienst im Bereich von Gold, Silber und Rohstoffaktien für nur 49 Euro. Erfahren Sie, welche Aktien besonders aussichtsreich sind. Profitieren von der besten Jahreszeit für Rohstoffaktien und sichern Sie sich jetzt hohe Renditechancen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr