Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold: „10.000 Dollar möglich, aber …“

Der Goldpreis ist in den vergangenen Tagen deutlich unter die Räder gekommen. Analysten führen den stärkeren Dollar, die Schwäche bei anderen Rohstoffen wie beispielsweise Öl und auch eine Deeskalation rund um die Ostukraine ins Feld. Doch so richtig überzeugend findet Markus Bußler, Rohstoffexperte bei dem Anlegermagazin DER AKTIONÄR diese Argumente nicht.

„Sicherlich werden in den kommenden Tagen und Wochen Analysen erscheinen, die aufgrund der zurückgehenden geopolitischen Risiken einen schwächeren Goldpreis vorhersagen“, sagt Bußler in der Sendung „Börse live – Gold spezial“ beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Zwar könnte es tatsächlich aufgrund der angeschlagenen Charttechnik zu einem Rückgang bei Gold kommen – doch an einen nachhaltigen Kursrutsch glaube er nicht. Schon jetzt befände sich der Goldpreis nur noch knapp oberhalb der Produktionskosten der großen Produzenten. Ein langfristig, nachhaltiger Rutsch unter diese Kosten sei eher unwahrscheinlich.

"Gold muss steigen" - wirklich?

Allerdings sollten Anleger mit der Aussage „Gold muss doch jetzt steigen“ vorsichtig sein. Die Börse sei nicht immer logisch. Auch wenn es sehr gute Argumente für einen steigenden Goldpreis gebe, könne der Kurs dennoch weiter auf der Stelle treten. „An der Börse muss nichts passieren, nur weil es der eine oder andere gerne hätte“, sagt Bußler. Dies treffe auch auf die Aussagen einiger Goldbullen zu, die den Goldpreis bei 10.000 Dollar sehen. „Natürlich könnte so etwas eintreten – genauso wie ein Goldpreis von 500 Dollar eintreten könnte.“ Beides sei allerdings unwahrscheinlich. Zudem sei ein Goldpreis von 10.000 Dollar auch für die größten Goldbullen alles andere als wünschenswert. Sollte der Goldpreis tatsächlich einmal in diese Dimensionen vorstoßen, dann würde dies einen deutlichen Kaufkraftverlust des US-Dollars bedeuten. Die Gründe könnten Hyperinflation oder einfach ein generelles Misstrauen gegen Papiergeld sein. Beides könnte das Finanzsystem, wie wir es kennen, ernsthaft in Frage stellen.

In der Sendung spricht Bußler zudem über die Probleme von Goldcorp bei der El Sauzal Mine in Mexiko, über den Kauf einer Mühle durch Integra Gold und die spannende Lage des Kohleexplorers Prairie Minerals. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr