Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold: „10.000 Dollar möglich, aber …“

Der Goldpreis ist in den vergangenen Tagen deutlich unter die Räder gekommen. Analysten führen den stärkeren Dollar, die Schwäche bei anderen Rohstoffen wie beispielsweise Öl und auch eine Deeskalation rund um die Ostukraine ins Feld. Doch so richtig überzeugend findet Markus Bußler, Rohstoffexperte bei dem Anlegermagazin DER AKTIONÄR diese Argumente nicht.

„Sicherlich werden in den kommenden Tagen und Wochen Analysen erscheinen, die aufgrund der zurückgehenden geopolitischen Risiken einen schwächeren Goldpreis vorhersagen“, sagt Bußler in der Sendung „Börse live – Gold spezial“ beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Zwar könnte es tatsächlich aufgrund der angeschlagenen Charttechnik zu einem Rückgang bei Gold kommen – doch an einen nachhaltigen Kursrutsch glaube er nicht. Schon jetzt befände sich der Goldpreis nur noch knapp oberhalb der Produktionskosten der großen Produzenten. Ein langfristig, nachhaltiger Rutsch unter diese Kosten sei eher unwahrscheinlich.

"Gold muss steigen" - wirklich?

Allerdings sollten Anleger mit der Aussage „Gold muss doch jetzt steigen“ vorsichtig sein. Die Börse sei nicht immer logisch. Auch wenn es sehr gute Argumente für einen steigenden Goldpreis gebe, könne der Kurs dennoch weiter auf der Stelle treten. „An der Börse muss nichts passieren, nur weil es der eine oder andere gerne hätte“, sagt Bußler. Dies treffe auch auf die Aussagen einiger Goldbullen zu, die den Goldpreis bei 10.000 Dollar sehen. „Natürlich könnte so etwas eintreten – genauso wie ein Goldpreis von 500 Dollar eintreten könnte.“ Beides sei allerdings unwahrscheinlich. Zudem sei ein Goldpreis von 10.000 Dollar auch für die größten Goldbullen alles andere als wünschenswert. Sollte der Goldpreis tatsächlich einmal in diese Dimensionen vorstoßen, dann würde dies einen deutlichen Kaufkraftverlust des US-Dollars bedeuten. Die Gründe könnten Hyperinflation oder einfach ein generelles Misstrauen gegen Papiergeld sein. Beides könnte das Finanzsystem, wie wir es kennen, ernsthaft in Frage stellen.

In der Sendung spricht Bußler zudem über die Probleme von Goldcorp bei der El Sauzal Mine in Mexiko, über den Kauf einer Mühle durch Integra Gold und die spannende Lage des Kohleexplorers Prairie Minerals. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr