Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

George Soros bearish für Gold, doch diese Investoren-Legende stockt auf!

Im Juni glaubte George Soros an einen Börsenabsturz. Der Börsenguru ging eine Wette gegen die amerikanischen Indizes ein und investierte in die beste Versicherung gegen Krisen: Gold. Zwei Monate später ist die Skepsis gegenüber dem Markt geblieben, doch Gold zieht dabei auch den Kürzeren.

Legende, Spekulant und US-Investor George Soros ist zu einem echten Pessimisten mutiert, was die Börse angeht: Sorgen um China, die Weltwirtschaft und die nächste Finanzkrise. Die logische Konsequenz für ihn war die Investition in Gold, auch bekannt als der rettende Anker in unsicheren Zeiten. Nun hat Soros seine Short-Positionen im S&P 500 nochmals verdoppelt. Andere Größen wie Jeffrey Gundlach, Carl Icahn und David Teppen tun es ihm gleich.

Barrick Gold verkauft

Doch nicht nur die amerikanischen Indizes müssen daran glauben. Soros verringerte auch seine Goldpositionen im zweiten Quartal des Jahres um ein Viertel. Die Aktien von Barrick Gold tilgte er fast vollständig aus seinem Depot. Was für viele unverständlich ist: Die Papiere des weltgrößten Goldproduzenten verdreifachten sich dank der Gold-Rallye im ersten Halbjahr.

Bullisher für das Edelmetall zeigt sich Jaocb Rothschild, bekannter britischer Investmentbanker und Vorstand von RIT Capital Partners in London. Seine Firma reduzierte kürzlich ihre Anteile in Aktien um 44 Prozent. Gleichzeitig vergrößerte er den Anteil in Gold und andere Edelmetalle um acht Prozent. Dem letzten Quartalsbericht zu Folge hält RIT Capital Partners 22,9 Millionen Pfund an dem Blackrock Gold & General Fund und 7,6 Millionen Pfund in Gold-Futures. Silber-Futures sind ebenfalls mit 1,5 Millionen Pfund vertreten.

Willkommen im Bullenmarkt

Seit Monaten stocken Börsenlegenden wie Carl Icahn und Stanley Druckenmiller ihre Positionen bei Gold auf. Ein Zeichen, dass die Rallye noch lange nicht zu Ende ist. Nach knapp fünf Jahren Bärenmarkt ist die Zeit für eine Trendwende gekommen. Profitieren Sie jetzt mit Goldfolio von Goldminenaktien gemäß dem olympischen Motto: Dabei sein ist alles! 


 

George Soros: Gedanken und Lösungsvorschläge zum Finanzchaos in Europa und Amerika

Autor: Soros, George
ISBN: 9783864700132
Seiten: 160
Erscheinungsdatum: 10.04.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Seit Jahren haben wir uns gefragt, wann George Soros endlich ein Buch über den Euro schreibt. Dann kündigte PublicAffairs an, diese Lücke zu schließen. „Gedanken und Lösungsvorschläge zum Finanzchaos in Europa und Amerika“ enthält Auszüge aus Essays und Artikeln, die Investmentlegende George Soros seit Januar 2008 zu diesem Thema verfasste. Es gipfelt in dem Vortrag, den Soros im Januar 2012 vor dem Word Economic Forum in Davos gehalten hat. Themen des Buchs sind: Die Zukunft des Euros; Maßnahmen zur Lösung der Eurokrise; warum Deutschland den Euro verteidigen muss; Plan B für die Europäer; warum Europa die Banken vor den Staaten retten sollte; die drohende Krise, die größer ist als die griechische; warum China die aktuelle globale Währungskrise bekämpfen sollte. Der legendäre Finanzier und Philanthrop George Soros reflektiert in dem Nachfolger seines internationalen Bestsellers „Die Analyse der Finanzkrise … und was sie bedeutet – weltweit“ über die weltweite Finanzlage in den Jahren der sich vertiefenden Krise. Es gibt wenige Menschen, die die Öffentlichkeit gespannter über Finanzdinge sprechen hören will, als George Soros, vor allem in derart unruhigen und trüben Zeiten.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr