GE
- Maximilian Völkl

General Electric: Das ging schneller als erwartet

Der Absturz an den US-Börsen am Mittwoch hat auch die Erholung bei General Electric schon wieder beendet. Im schwachen Marktumfeld kam die Aktie der US-Industrie-Ikone unter Druck. Trotz der hohen Vorschusslorbeeren bleibt nach wie vor offen, ob der neue Chef Lawrence Culp eine Strategie für die Trendwende hat.

Alleine durch einen Wechsel an der Führungsspitze werden die Probleme von GE nicht verschwinden. Zu tief sitzen die Ursachen: Fehler bei der Bilanzierung, die Krise in der Kraftwerksparte und die angeschlagene Bilanz haben bereits Culps Vorgänger John Flannery zur Verzweiflung gebracht. Und ohne eine grundlegend neue Strategie ist keine Besserung in Sicht.

So sitzen die Probleme im Turbinengeschäft tief. Durch die Energiewende ist die Nachfrage gesunken, die gesamte Branche hat damit zu kämpfen. Auch die Schwächen in der Bilanz lassen sich nicht über Nacht beheben. Jahrelang wurden zu viele Aufträge – auch solche mit Rücktrittsklauseln – gebucht, Gewinne wurden durch Lohnverschiebungen oder Lagerbewertungen nach oben geschrieben und es wird zu wenig Cash verdient. Es bleibt deshalb fraglich, ob bei GE nicht noch weitere negative Überraschungen warten.

Kein Kauf

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

General Electric: Die Krise ist noch nicht vorbei

Die Euphorie nach dem erneuten Chefwechsel ist bei General Electric bereits verflogen. Inzwischen rücken bei Experten wie Anlegern die operativen Probleme wieder in den Vordergrund. Nach der 23 Milliarden Dollar schweren Abschreibung der Kraftwerkssparte haben auch die Ratingagenturen ihre Bedenken … mehr