GE
- Maximilian Völkl

General Electric: Milliardensegen – das könnte der Befreiungsschlag sein

Nach der langen Talfahrt sendete die Aktie von General Electric am Dienstag ein Lebenszeichen. Die Industrie-Ikone will die Beteiligung am Ölfelddienstleister Baker Hughes reduzieren, um die angeschlagene Cashposition zu stärken. Langfristig bleibt das Bild trotz der ersten Gegenbewegung aber kritisch.

Bis zu 20 Prozent an Baker Hughes will GE verkaufen. Das könnte bis zu vier Milliarden Dollar in die Kassen spülen. Aktuell hält GE 62,5 Prozent an Baker Hughes, die Mehrheit an der Tochter soll auch nach dem Verkauf behalten werden. Bis Mitte 2019 läuft allerdings auch noch eine Lock-Up-Periode, zu der sich GE beim Kauf im Juli 2017 verpflichtet hatte.

Fraglich bleibt, wie es mit Baker Hughes nun weitergeht. „Die Trennung ist offensichtlich beschlossen, aber letztlich müssen beide Konzerne Anlagen und Verbindlichkeiten teilen“, so Chirag Rathi vom Beratungs- und Analyse-Unternehmen Frost & Sullivan. „Es ist keine saubere endgültige Trennung. Die Geschäfte werden sich auch künftig überschneiden.“

Kein Kauf

Es ist positiv zu werten, dass GE die angeschlagene Bilanz aufpolieren will. Doch auch nach dem Verkauf des Baker-Hughes-Anteils bleiben zahlreiche Baustellen. Anleger sollten die Aktie nach wie vor nicht anfassen. Deutlich besser läuft der Turbo-Short mit der WKN MF4CNU aus Ausgabe 42/18. Anleger sollten aber den Stopp im Auge behalten, der zur Gewinnabsicherung auf 10,00 Euro nachgezogen wurde.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

General Electric: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die dramatische Talfahrt von GE hat am Montag einen neuen Höhepunkt erreicht. Erstmals seit der Finanzkrise notierte die Aktie der US-Industrieikone wieder unter 6,00 Euro. Die Kraftwerkskrise, die Sorgen um die Bilanz und die laufenden SEC-Ermittlungen schrecken Anleger ab. Doch noch geben die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

General Electric: Daran führt kein Weg vorbei

Die Kreditwürdigkeit von General Electric ist stark gefährdet. Um die Gefahr abzuwenden, dass die die Anleihen auf „Ramschniveau“ abgestuft werden, plant der Industriekonzern den Verkauf von einigen Bereichen. Doch wegen des Verkaufsdrucks beruhigt das die Anleger nicht, die Aktie hat vielmehr … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

General Electric: Das nächste Fiasko

Die Aktie von General Electric eilt seit Monaten von Tief zu Tief. Auch in der abgelaufenen Woche wurde ein neues Jahrestief markiert. Ein Ende der Talfahrt ist nach wie vor nicht in Sicht. Neben den erschreckenden Bilanzproblemen stellen vor allem auch die Qualitätsmängel bei den Turbinen ein … mehr