Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom-Vize: „Wir halten unsere Verpflichtungen ein“

Gazprom hat der Bundesrepublik trotz der Krimkrise eine sichere Gasversorgung zugesichert. "Wir halten unsere vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Deutschland ein", sagte Alexander Medwedjew, Vize-Chef des weltgrößten Gaskonzerns, dem "Handelsblatt". Die Exportmengen seien in Verträgen fest vereinbart. Wenn Gazprom seine Verpflichtungen nicht erfülle, müsse der Konzern hohe Strafen bezahlen.

"Gas ist keine Waffe, es ist eine Ware", sagte Medwedjew, der im Konzern verantwortlich für das Europa-Geschäft ist. Gazprom sei daran interessiert, den Brennstoff zu verkaufen, um Geld zu verdienen. Der Konzern fühle sich in Europa zeitweise "aggressiv und manchmal sogar ungerecht behandelt".

Gazprom hat die Preise für die Ukraine drastisch erhöht und fordert milliardenschwere Nachzahlungen. "Wir haben nicht die Preise erhöht", sagte Medwedjew. "Wir kommen jetzt einfach wieder zurück zu der vereinbarten marktorientierten Preisformel." Die Ukraine habe nicht einmal den ermäßigten Preis bezahlt, die Schulden des Landes würden steigen. "Was würde ein europäisches Unternehmen in einer solchen Situation machen?"

Mutige greifen zu

DER AKTIONÄR bleibt für die Gazprom-Aktie vor allem aufgrund der enorm günstigen Bewertung (KGV von 3, KBV von 0,3 und eine Dividendenrendite von rund acht Prozent) weiterhin zuversichtlich gestimmt. Die Titel des russischen Gasriesen sind allerdings ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Betrug an den Investoren?

Mit der zuvor stark gelaufenen Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom ging es in der Vorwoche deutlich bergab. Neben der leichten Korrektur des Ölpreises, der über kurz oder lang meist auch die Gaspreise beeinflusst, kam eine Entscheidung des Unternehmens bei Analysten ganz schlecht an. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es läuft

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steuert weiter in hohem Tempo auf einen neuen Absatzrekord für das laufende Jahr zu. So gab der halbstaatliche Konzern nun bekannt, dass der Gasabsatz in der Türkei zwischen dem 1. Januar und dem 13. November um satte 21,7 Prozent auf 24,8 Milliarden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende von Nord Stream 2?

Gegenwind für Gazprom: Die EU-Kommission hat nun errechnet, dass wegen einer erwarteten Verringerung des Erdgasverbrauchs in Europa Nord Stream 2 angeblich gar nicht mehr gebraucht werde. Mit dieser abenteuerlichen Rechnung steht die Kommission zwar unter Energieexperten ziemlich alleine da, könnte … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Startschuss für die Jahresendrallye

Der Ölpreis ist auf ein Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies hilft auch der Aktie des Erdgasproduzenten Gazprom. Denn in der Regel folgt der Gaspreis dem Ölpreis mit einigen Monaten Verzögerung, zudem hilft es der Öl-Tochter Gazpromneft. Kein Wunder also, dass die Gazprom-Aktie ein neues Kaufsignal … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Optimismus steigt weiter

Nachdem die Aktie von Gazprom über einige Monate hinweg stark gebeutelt worden ist, hat sich der Kurs vor wenigen Wochen wieder gefangen. Rückenwind erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten nun auch von einigen Analysten, die ihre Einschätzungen anpassen – zur Freude der … mehr