Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom und Rosneft: Abstufung droht

Die Ratingagentur Moody`s hat angekündigt, die Kreditratings der beiden staatlich kontrollierten Energieriesen Gazprom und Rosneft näher unter die Lupe zu nehmen. In der vergangenen Woche hatten die Bonitätswächter bereits erklärt, dass die Kreditwürdigkeit für den russischen Staat gesenkt werden könnte.

Moody`s verwies auf die Risiken für die russische Wirtschaft durch Sanktionen im Zuge der Krim-Krise. Die Experten betonten zudem, dass die Bonität für die beiden Energieriesen durch ihre enge Bindung zum Kreml eben nicht isoliert von der des russischen Staates betrachtet werden könne.

Moody`s hatte Anfang März allerdings auch betont, dass Gazprom finanziell stark genug sei, um mögliche Zahlungsausfälle der Ukraine verkraften zu können. Aktuell stehe der ukrainische Staat mit 1,7 Milliarden Dollar bei Gazprom in der Kreide. Mit dieser Tatsache begründete der russische Gasgigant nun auch die satte Anhebung der Gaspreise für die Ukraine um rund 40 Prozent auf das Niveau für die westeuropäischen Abnehmer.

Abwarten

Eine Absenkung des Kreditratings von zuletzt Baa1 wäre für Gazprom klar negativ zu werten, da sich die Refinanzierungskosten dadurch erhöhen dürften. Insgeamt weist der Konzern Verbindlichkeiten von knapp 100 Milliarden Dollar auf – was angesichts eines für 2013 erwarteten operativen Gewinns von rund 50 Milliarden Dollar und Eigenkapitals von 280 Milliarden Dollar kein Grund zu größerer Besorgnis ist. Allerdings muss erst noch abgewartet werden, ob es auch tatsächlich zu einem derartigen Schritt kommen wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr