Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom und Rosneft: Abstufung droht

Die Ratingagentur Moody`s hat angekündigt, die Kreditratings der beiden staatlich kontrollierten Energieriesen Gazprom und Rosneft näher unter die Lupe zu nehmen. In der vergangenen Woche hatten die Bonitätswächter bereits erklärt, dass die Kreditwürdigkeit für den russischen Staat gesenkt werden könnte.

Moody`s verwies auf die Risiken für die russische Wirtschaft durch Sanktionen im Zuge der Krim-Krise. Die Experten betonten zudem, dass die Bonität für die beiden Energieriesen durch ihre enge Bindung zum Kreml eben nicht isoliert von der des russischen Staates betrachtet werden könne.

Moody`s hatte Anfang März allerdings auch betont, dass Gazprom finanziell stark genug sei, um mögliche Zahlungsausfälle der Ukraine verkraften zu können. Aktuell stehe der ukrainische Staat mit 1,7 Milliarden Dollar bei Gazprom in der Kreide. Mit dieser Tatsache begründete der russische Gasgigant nun auch die satte Anhebung der Gaspreise für die Ukraine um rund 40 Prozent auf das Niveau für die westeuropäischen Abnehmer.

Abwarten

Eine Absenkung des Kreditratings von zuletzt Baa1 wäre für Gazprom klar negativ zu werten, da sich die Refinanzierungskosten dadurch erhöhen dürften. Insgeamt weist der Konzern Verbindlichkeiten von knapp 100 Milliarden Dollar auf – was angesichts eines für 2013 erwarteten operativen Gewinns von rund 50 Milliarden Dollar und Eigenkapitals von 280 Milliarden Dollar kein Grund zu größerer Besorgnis ist. Allerdings muss erst noch abgewartet werden, ob es auch tatsächlich zu einem derartigen Schritt kommen wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr