Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom und Rosneft: Abstufung droht

Die Ratingagentur Moody`s hat angekündigt, die Kreditratings der beiden staatlich kontrollierten Energieriesen Gazprom und Rosneft näher unter die Lupe zu nehmen. In der vergangenen Woche hatten die Bonitätswächter bereits erklärt, dass die Kreditwürdigkeit für den russischen Staat gesenkt werden könnte.

Moody`s verwies auf die Risiken für die russische Wirtschaft durch Sanktionen im Zuge der Krim-Krise. Die Experten betonten zudem, dass die Bonität für die beiden Energieriesen durch ihre enge Bindung zum Kreml eben nicht isoliert von der des russischen Staates betrachtet werden könne.

Moody`s hatte Anfang März allerdings auch betont, dass Gazprom finanziell stark genug sei, um mögliche Zahlungsausfälle der Ukraine verkraften zu können. Aktuell stehe der ukrainische Staat mit 1,7 Milliarden Dollar bei Gazprom in der Kreide. Mit dieser Tatsache begründete der russische Gasgigant nun auch die satte Anhebung der Gaspreise für die Ukraine um rund 40 Prozent auf das Niveau für die westeuropäischen Abnehmer.

Abwarten

Eine Absenkung des Kreditratings von zuletzt Baa1 wäre für Gazprom klar negativ zu werten, da sich die Refinanzierungskosten dadurch erhöhen dürften. Insgeamt weist der Konzern Verbindlichkeiten von knapp 100 Milliarden Dollar auf – was angesichts eines für 2013 erwarteten operativen Gewinns von rund 50 Milliarden Dollar und Eigenkapitals von 280 Milliarden Dollar kein Grund zu größerer Besorgnis ist. Allerdings muss erst noch abgewartet werden, ob es auch tatsächlich zu einem derartigen Schritt kommen wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenrendite von 17 Prozent?

Beim russischen Energieriesen Gazprom läuft es operativ weiterhin rund. Nach dem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr wird für 2018 mit einer kräftigen Ergebnisverbesserung gerechnet. Und den jüngsten Aussagen aus dem Finanzministerium zufolge besteht auch die Möglichkeit einer deutlichen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb geht es bergab

Die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom ist über einige Wochen hinweg kräftig gestiegen. Ausgehend vom Mitte August markierten Tief verteuerten sich die Anteilscheine in zwei Monaten um 29 Prozent. Aktuell korrigiert das Papier allerdings wieder deutlich, was vor allem an einer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter macht jetzt Dampf

Bei Gazprom läuft es derzeit rund, was sich auch an der Kursentwicklung der Aktie in den vergangenen Handelswochen unschwer erkennen lässt. Nun könnte das Papier zusätzlichen Rückenwind bekommen. Bei der ölproduzierenden Tochter Gazpromneft könnten bald die Hähne weiter aufgedreht werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Diese Marken werden jetzt wichtig

Die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom zählten bereits vor der scharfen Korrektur der vergangenen Handelswoche zu den stärksten Aktien am Markt und konnten nun auch relativ rasch wieder einen großen Teil der Verluste zurückerobern. Auf diese charttechnischen Marken kommt es nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Hervorragende Aussichten

Es klingt in einer Woche wie dieser womöglich etwas komisch, wenn bei der Gazprom-Aktie, die vom Hoch in nur zwei Tagen satte zehn Prozent eingebüßt hat, von „hervorragenden Aussichten“ die Rede ist. Doch der Blick auf die zukünftige Umsatz- und Gewinnentwicklung des Erdgasriesen lässt kein anderes … mehr