Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom macht ernst

Nachdem es zuvor über ein Jahrzehnt gedauert hat, bis sich Russland und China endlich auf einen Gasliefervertrag einigen konnten, macht der Energieriese Gazprom jetzt Tempo. Wie die russische Zeitung Vedomosti unter Berufung auf Insider berichtet, soll bereits Anfang Juli der Startschuss für den Bau der sibirischen Pipeline fallen. In spätestens fünf Jahren soll Gazprom China dann mit jährlich mindestens 38 Milliarden Kubikmetern Erdgas pro Jahr versorgen.
Die Kosten des Pipelinebaus sowie die Erschließung der Erdgasvorkommen im Osten Russlands dürften sich insgesamt auf satte 55 Milliarden Dollar belaufen. Obwohl Gazprom hochprofitabel ist, will der Konzern eine allzu hohe Kreditaufnahme vermeiden. Schließlich ist zuletzt bereits der Risikoaufschlag für russische Staatsanleihen im Zuge der Krim-Krise deutlich in die Höhe gegangen. Auch Gazprom müsste Investoren nun sicherlich einen wesentlich höheren Zinssatz bieten als etwa noch vor einem Jahr. Daher werden derzeit sämtliche Möglichkeiten ausgelotet. Voraussichtlich wird Gazprom von China einen Vorschuss von 25 Milliarden Dollar erhalten. Um den Schuldenstand nicht zu stark zu erhöhen, sei auch eine Kapitalerhöhung möglich.

Will Putin aufstocken?

Russlands Staatschef Wladimir Putin hatte in diesem Zusammenhang bereits angekündigt, dass er das Staatskapital nicht mehr nur fast ausschließlich in die Aufstockung der Gold- und Devisenreserven stecken wolle. Eine Erhöhung des Anteils (aktuell 50 Prozent plus eine Aktie) am größten und mit einem Jahresgewinn von zuletzt knapp 30 Milliarden Dollar auch dem profitabelsten Unternehmen des Landes, ist daher nicht auszuschließen.

Es bleibt spannend

Eine Kapitalerhöhung wäre natürlich eher negativ zu werten. Allerdings ist längst noch nicht klar, ob es auch tatsächlich dazu kommen wird. Zudem ist die Aktie von Gazprom mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 derzeit so günstig bewertet, dass auch dieses Risiko mehr als eingepreist sein sollte. Die Papiere bleiben für Mutige weiterhin ein klarer Kauf (Stopp: 4,40 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Eduard Hange -
    Welcher "Börsenexperte" empfiehlt denn bitte eine Aktie für knapp über 6 € zu kaufen, einen Stopp bei 5 € zu platzieren und Gewinne bei 7 € zu realisieren? Das Chancen-Risiko-Verhältnis ist kleiner als 1:1. Für solche Tipps braucht man keine "Fachzeitschrift", das kann der Taxifahrer um die Ecke auch! Und die Qualität der Aussage ist dementsprechend nicht akzeptabel! Mit solchen Tipps macht man auf lange Sicht Verluste an der Börse!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 37 Prozent Aufwärtspotenzial

Die Aktie von Gazprom steckt aktuell weiter in der Konsolidierungsphase fest. Nach Ansicht vieler Experten ist dies für Anleger nun eine gute Chance, sich beim Weltmarktführer im Gasgeschäft zu positionieren. Laut einer heute veröffentlichten Studie liegt der faire Wert der Aktie deutlich über dem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Und es wird noch besser…

Der Rubel rollt weiter bei Gazprom: Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt hat kürzlich starke Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres präsentiert (siehe hier). Und für das kommende Jahr können die Anteilseigner sogar mit noch höheren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nord Stream 2 wieder in Gefahr

Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben dazu geführt, dass das Projekt Nord Stream 2 noch stärker in die Kritik gerät. Nachdem die USA und andere europäische Staaten bereits mehrfach ihren Unmut über die zweite Ostsee-Pipeline kundgetan haben, wachsen nun auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind (endlich) da …und wie

Es hat lange gedauert, bis Gazprom seine Zahlen für das dritte Quartal (das auch bei Gazprom bereits am 30. September endete) veröffentlichen konnte. Allerdings lässt sich behaupten, dass die Anteilseigner für die Wartezeit ausreichend „entschädigt“ worden sind. Denn die Zahlen waren wirklich sehr … mehr