Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom knausert bei der Dividende – Aktie unter Druck

Über viele Monate wurde darüber spekuliert, wie hoch die Dividende bei Gazprom für 2016 ausfallen wird. Nun zeichnet sich ab, dass all diejenigen, die auf eine satte Anhebung der ohnehin schon relativ üppigen Ausschüttung des weltgrößten Erdgasproduzenten spekuliert haben, nun also doch eher enttäuscht werden dürften.

Denn der Verwaltungsrat des halbstaatlichen Unternehmens hat gestern vorgeschlagen, eine Dividende von 8,04 Rubel auszuzahlen. Mit einer Ausschüttung von insgesamt 191 Milliarden Rubel würde der Erdgasriese knapp 20 Prozent des nach IFRS ermittelten Jahresüberschusses an die Anteilseigner weitergeben. Damit würde Gazprom erneut nicht der 2016 geäußerten Forderung des Kreml nachkommen, wonach die halbstaatlichen Konzerne allesamt 50 Prozent der Gewinne als Dividende ausschütten sollen. Es war wegen der hohen Investitionen allerdings bereits erwartet worden, dass für Gazprom erneut eine Ausnahme gilt. Auch Staatschef Wladimir Putin hatte sich bezüglich der Dividende bereits dahingehend geäußert, dass man nicht allzu viel des „auf dem Papier angefallenen Gewinns“ auszahlen sollte.

Über sechs Prozent Rendite
Westeuropäische Anleger, die Gazprom-ADRs (ein ADR entspricht zwei Gazprom-Aktien!) in ihren Depots haben, würden demnach eine Dividende von 16 Rubel erhalten, was aktuell etwa 0,25 Euro entspricht. Daraus errechnet sich immerhin noch eine satte Dividendenrendite von 6,4 Prozent.

Angeschlagenes Chartbild!
Die Gazprom-Aktie ist nun wieder unter Druck geraten. Die niedriger als erhoffte Ausschüttugnsquote wurde etwa von der Sberbank ganz klar kritisiert. Angesichts des nun eingetrübten Chartbildes sollten nicht investierte Anleger vor einem Einstieg dringend eine Bodenbildung beziehungsweise eine Trendwende abwarten. Stichtag für die Dividende ist ohnehin erst im Juli. Wer die Papiere von Gazprom bereits im Depot hat, beachtet den Stopp bei 3,50 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Betrug an den Investoren?

Mit der zuvor stark gelaufenen Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom ging es in der Vorwoche deutlich bergab. Neben der leichten Korrektur des Ölpreises, der über kurz oder lang meist auch die Gaspreise beeinflusst, kam eine Entscheidung des Unternehmens bei Analysten ganz schlecht an. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es läuft

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steuert weiter in hohem Tempo auf einen neuen Absatzrekord für das laufende Jahr zu. So gab der halbstaatliche Konzern nun bekannt, dass der Gasabsatz in der Türkei zwischen dem 1. Januar und dem 13. November um satte 21,7 Prozent auf 24,8 Milliarden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende von Nord Stream 2?

Gegenwind für Gazprom: Die EU-Kommission hat nun errechnet, dass wegen einer erwarteten Verringerung des Erdgasverbrauchs in Europa Nord Stream 2 angeblich gar nicht mehr gebraucht werde. Mit dieser abenteuerlichen Rechnung steht die Kommission zwar unter Energieexperten ziemlich alleine da, könnte … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Startschuss für die Jahresendrallye

Der Ölpreis ist auf ein Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies hilft auch der Aktie des Erdgasproduzenten Gazprom. Denn in der Regel folgt der Gaspreis dem Ölpreis mit einigen Monaten Verzögerung, zudem hilft es der Öl-Tochter Gazpromneft. Kein Wunder also, dass die Gazprom-Aktie ein neues Kaufsignal … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Optimismus steigt weiter

Nachdem die Aktie von Gazprom über einige Monate hinweg stark gebeutelt worden ist, hat sich der Kurs vor wenigen Wochen wieder gefangen. Rückenwind erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten nun auch von einigen Analysten, die ihre Einschätzungen anpassen – zur Freude der … mehr