Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin diesbezüglich zu Wort.

Im Rahmen einer Konferenz in China zur „Neuen Seidenstraße“ betonte Waldimir Putin, dass Gazprom zwar hohe Gewinne ausweise – „aber nur auf IFRS-Basis, also auf dem Papier“. Dies seien keine realen Cash-Flows. Angesprochen darauf, ob es für Gazprom demnach auch im laufenden Jahr eine Ausnahme bei der Forderung der Ausschüttung des halben Nettogewinns gäbe, erklärte er: „Wenn die Regierung eine Entscheidung darüber trifft, dann betrachtet sie die reale Situation – und nicht das Einkommen auf einem Blatt Papier.“

Die nächste Ausnahme ist wahrscheinlich
Es ist anzunehmen, dass Gazprom auch in diesem Jahr von der Forderung einer höheren Ausschüttungsquote verschont bleibt, was angesichts der enormen Investitionen in die verschiedenen Pipelines nach China, Deutschland und die Türkei auch absolut nachvollziehbar ist. Die Ausschüttungsquote wird demnach wohl bei etwa 25 Prozent verharren, was für Anleger aber dennoch eine satte Dividendenrendite bedeutet.

Hohe politische Risiken
Alleine die Tatsache, dass sich der russische Staatschef in die Debatte um die Höhe der Dividende einbringt, zeigt, wie stak Gazprom von der Politik in Russland abhängig ist. Die extrem günstig bewertete Aktie bleibt daher nur für spekulative Anleger geeignet (Stopp: 3,50 Euro).

 


 

Confronting Capitalism

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das gab es lange nicht mehr ….

Die charttechnische Lage bei der Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom hellt sich weiter auf. Ein Grund hierfür ist natürlich der weiter anziehende Ölpreis, der indirekt auch dem russischen Gasriesen hilft. Darüber hinaus gibt es auch Rückenwind von immer positiver werdenden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer ….

Es ist für die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten eine wirklich nervige „never ending story“. Nun gab es im Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner, dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz, ein neues Urteil – welches Gazprom und seinen Aktionären wohl weniger schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt die Aktie

Im heutigen Handel kann die Aktie von Gazprom deutlich zulegen. Für diese für die Anteilseigner erfreuliche Kursentwicklung gibt es gleich mehrere Gründe. Zwei betreffen die operative Geschäftsentwicklung des russischen Erdgasriesen beziehungsweise der Tochter, einer ist ein positiver … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das macht Mut

Die Anteilscheine von Gazprom kommen weiterhin kaum von der Stelle. Zu sehr belasten die Sorgen der Anleger vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China und vor Aktien aus Schwellenländern. Dabei läuft es rein operativ betrachtet für den weltgrößten Erdgasproduzenten nach wie … mehr