Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom-Aktie heftig unter Druck

Die zunehmenden Spannungen zwischen Russland und der Ukraine belasten die Aktie des russischen Gasriesen Gazprom deutlich. Nachdem es mit dem Kurs bereits gestern deutlich nach unten ging, geraten die Papiere auch im heutigen Handel unter Druck. Sollten Privatanleger nun die Reißleine ziehen?

Die Lage in der Ostukraine bleibt äußerst angespannt. Dies belastet natürlich auch die Kurse der russischen Aktien wie etwa die Anteilscheine des russischen Gasmonopolisten Gazprom. Der Konzern selbst hat nun an die Ukraine eine saftige Rechnung von 11,4 Milliarden Dollar gestellt. Hintergrund: Der ukrainische Staatskonzern Naftogas hat 2013 nur 12,9 Milliarden Kubikmeter Gas anstatt der ursprünglich vereinbarten 41,6 Milliarden Kubikmeter abgenommen. Gezahlt werden müsse laut den Verträgen aber offenbar nicht die tatsächlich verbrauchte, sondern die vereinbarte Menge. Wegen noch nicht geleisteter Zahlungen hatte Gazprom bereits vor Wochen schon einen Betrag von 2,2 Milliarden Dollar gefordert.

Spielball der Politik

Die Gazprom-Aktie ist und bleibt ein Spielball der russischen Politik und damit nach wie vor ein sehr heißes Eisen. Für konservative Anleger sind die Titel daher weiterhin ungeeignet. Mutige Anleger können hingegen auf eine Erholung der enorm günstigen Aktie (KGV: 2; KBV: 0,3; Dividendenrendite: 6,3 Prozent) spekulieren. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gazprom-Aktie ist jetzt ein Kauf!

Zum Ende des Jahres haben die leidgeprüften Anteilseigner des russischen Erdgasgiganten Gazprom wieder Grund zur Freude. Die Aktie befindet sich nach wie vor im Erholungsmodus – und erhält dabei auch wieder vermehrt Rückenwind von Seiten der Analysten – wie nun etwa von der Deutschen Bank und von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das bringt 2018

Die Erholung der Ölpreise, die über kurz oder lang auch mit höheren Gaspreisen für den weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom einhergeht, hat sich bereits in den letzten Monaten positiv auf das Konzernergebnis ausgewirkt. Wie geht es nun weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten für 2018 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind da!

Der russische Energieriese Gazprom hat gestern Abend seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres präsentiert. Dabei konnte der weltgrößte Erdgasproduzent durchaus überzeugen. So lagen Umsatz, EBITDA und der Reingewinn allesamt leicht über den durchschnittlichen Prognosen der Analysten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 31 Prozent sind drin

Die Ölpreise entwickeln sich weiterhin robust. Daher hellt sich auch das Sentiment für Öl- und Gasaktien zunehmend auf. Hiervon profitieren natürlich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom in erheblichem Umfang. Nun gibt es noch zusätzlichen Rückenwind von den Analysten. mehr