Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Total, Shell und Co: Der Countdown läuft

Es wird richtig spannend: In einem Monat treffen sich in Katars Hauptstadt Doha die OPEC sowie die wichtigsten Nicht-OPEC-Mitglieder wie etwa Russland. Hierbei wird es natürlich darum gehen, wie man den Ölpreis wieder auf ein Niveau hieven kann, zu dem die Ölförderstaaten zumindest halbwegs zurecht kommen können.

Hierfür müssten sich allerdings auch einige Länder dazu bereit erklären, ihre Förderung zu verringern und somit auf Einnahmen zu verzichten. Es dürfte spannend werden, wer dann in den sauren Apfel beißen wird. Gut möglich ist auch, dass einfach nur beschlossen wird, dass kein Land die Förderung weiter ausweitet. Auch im Gespräch ist das Einfrieren der Produktionsquoten auf dem Niveau vom Januar.

Kommt es zu einer Einigung?

Allerdings ist es natürlich auch denkbar, dass sich die Staaten nicht einigen können. Allem voran die politischen Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran werden von zahlreichen Experten als die Länder genannt, an denen konkrete Maßnahmen scheitern könnten. In diesem Fall würde es mit dem Ölpreis wohl wieder rasch in den Keller gehen.

Ölpreis im Aufwind
Die Hoffnung auf eine Einigung zur Förderkürzung der wichtigsten Ölproduzenten sowie der eher geringe Anstieg der Lagerbestände verleiht dem Ölpreis im heutigen Handel natürlich Rückenwind. Mutige Anleger können weiterhin bei den Aktien von Royal Dutch Shell (16,30 Euro) und Total (33,50 Euro) zugreifen. Die Aktie von Gazprom ist hingegen ausnahmslos für Anleger mit stahlharten Nerven geeignet (Stopp: 2,60 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr