Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Total, Shell und Co: Der Countdown läuft

Es wird richtig spannend: In einem Monat treffen sich in Katars Hauptstadt Doha die OPEC sowie die wichtigsten Nicht-OPEC-Mitglieder wie etwa Russland. Hierbei wird es natürlich darum gehen, wie man den Ölpreis wieder auf ein Niveau hieven kann, zu dem die Ölförderstaaten zumindest halbwegs zurecht kommen können.

Hierfür müssten sich allerdings auch einige Länder dazu bereit erklären, ihre Förderung zu verringern und somit auf Einnahmen zu verzichten. Es dürfte spannend werden, wer dann in den sauren Apfel beißen wird. Gut möglich ist auch, dass einfach nur beschlossen wird, dass kein Land die Förderung weiter ausweitet. Auch im Gespräch ist das Einfrieren der Produktionsquoten auf dem Niveau vom Januar.

Kommt es zu einer Einigung?

Allerdings ist es natürlich auch denkbar, dass sich die Staaten nicht einigen können. Allem voran die politischen Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran werden von zahlreichen Experten als die Länder genannt, an denen konkrete Maßnahmen scheitern könnten. In diesem Fall würde es mit dem Ölpreis wohl wieder rasch in den Keller gehen.

Ölpreis im Aufwind
Die Hoffnung auf eine Einigung zur Förderkürzung der wichtigsten Ölproduzenten sowie der eher geringe Anstieg der Lagerbestände verleiht dem Ölpreis im heutigen Handel natürlich Rückenwind. Mutige Anleger können weiterhin bei den Aktien von Royal Dutch Shell (16,30 Euro) und Total (33,50 Euro) zugreifen. Die Aktie von Gazprom ist hingegen ausnahmslos für Anleger mit stahlharten Nerven geeignet (Stopp: 2,60 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kursziel wird deutlich erhöht

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie dürfte den Anteilseignern in den vergangenen Wochen eher wenig Freude bereitet haben. Geht es allerdings nach Ansicht der Experten des Analysehauses Wood & Company, so verfügen die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten noch über reichlich Luft nach oben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr